Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for September 2010

~

Ein Miteinander ohne Achtung
ist wie eine Einbahnstraße,
an deren beiden Enden die
Aufforderung zum Wenden steht.

~

Read Full Post »

 

Seit vielen Jahren behaupte ich, dass jeder für das was er tut oder lässt von einer „höheren Macht“ die Quittung bekommt. Insbesondere wenn ich etwas als Unrecht gegen mich empfinde, tröstet mich dieser Gedanke. Er gibt mir Ruhe und vor allem die Kraft, nicht selbst tätig zu werden. Vielmehr vertraue ich darauf, dass wer oder was auch immer irgendwann für eine Art Ausgleich sorgen wird.

Und genau SO ist es. Immer, wie es scheint. Ich finde es irgendwie beruhigend, wenn ich sehe, dass ausgerechnet diejenigen, die am perfidesten mit mehreren gegen einzelne nachtreten, die bereits am Boden liegen, sich des lautesten Geheules bedienen, wenn ihnen mal Gleiches widerfährt. Dann ist das Gezeter plötzlich groß: „Wie kann er nur. Wie bösartig ist das und wie unnötig …“. Tja.

Ich bin kein Mensch, der anderen Schlechtes wünscht. Grundsätzlich nicht. Wer mir Grund dafür geben würde, den streiche ich aus meinem Gedächtnis. Zumindest so gut es geht. Wer mir Schlechtes tut, ist meine Gefühle nicht wert. Gerade Hass und Rachegelüste sind sehr starke Gefühle. Aber negative. Und ich beschäftige mich generell lieber mit Positivem. Zumindest soweit es geht.

Und doch sieht man das Eine oder Andere, was Aufschluss darüber gibt, wie es demjenigen, der einen mal sehr verletzt hat, ergeht. Und manchmal lässt sich erkennen, dass seine eigenen Machenschaften auf ihn zurück gefallen sind. Plötzlich scheint er zu begreifen, wie sehr es schmerzt, wenn er das, was er anderen Menschen mit höchster Befriedigung über sehr lange Zeit angetan hat, im umgekehrten Fall einmal selbst aushalten muss.

Was in mir bleibt ist die Hoffnung, dass diejenigen – zumindest nachdem sie am eigenen Leib erfahren haben, wie es sich anfühlt, so behandelt zu werden – letztendlich kapieren, dass ihr eigenes Verhalten inakzeptabel war. Mit einer Entschuldigung muss man von solchen Wesen sicher nicht rechnen. Aber vielleicht verhalten sie sich wenigstens zukünftig fairer gegenüber anderen Menschen. Insbesondere wenn sie sehen, dass diese längst am Boden liegen.

Zu meinen persönlichen Glückmomenten würde ich es nicht unbedingt zählen, wenn ich so etwas erfahre. Aber: Ja, es ist schon irgendwie beruhigend, zu sehen, dass es tatsächlich eine höhere Gerechtigkeit zu geben scheint. Eine Macht, die für Ausgleich sorgt. Selbst wenn es viele Jahre dauert. Es gibt mir die Ruhe, mich mit Schönem und Positivem zu beschäftigen. Selbst oder erst recht, wenn mir Schlechtes widerfährt.

~

Read Full Post »

 

Dieses Stöckchen habe ich bei Wortperlen gefunden und fand es sehr interessant. Also ran!

41 Fragen dürfen nur mit einem Wort beantwortet werden:

  1. Wo ist Dein Handy? – Schreibtisch
  2. Dein/e Partner/in? – abwesend
  3. Deine Haare? – lang
  4. Deine Mama? – Lieblingsfreundin
  5. Dein Papa? – Lieblingsfreund
  6. Lieblingszustand? – ausgeruht
  7. Dein Traum von letzter Nacht? – traumlos
  8. Dein Lieblingsgetränk? – Kaffee
  9. Dein Traumauto? – Barquetta
  10. Der Raum, in dem Du Dich befindest? – Wohnzimmer
  11. Dein Ex? – Ex
  12. Deine Angst? – Gewitterspritzen
  13. Was möchtest Du in 10 Jahren sein? – 55
  14. Mit wem verbrachtest Du den gestrigen Abend? – Moi
  15. Was bist Du nicht? – unzufrieden
  16. Das letzte was Du getan hast? – Termin
  17. Was trägst Du? – Verantwortung
  18. Dein Lieblingsbuch? – zahlreiche
  19. Das letzte, was Du gegessen hast? – Toast
  20. Dein Leben? – zufrieden
  21. Deine Stimmung? – ausgeglichen
  22. Deine Freunde? – lebenswichtig
  23. Woran denkst Du gerade? – Stöckchen
  24. Was machst Du gerade? – schreiben
  25. Dein Sommer? – kurzweilig
  26. Was läuft in Deinem TV? – nichts
  27. Wann hast Du das letzte Mal gelacht? – vorhin
  28. Das letzte Mal geweint? – ???
  29. Schule? – vorbei
  30. Was hörst Du gerade? – Eagles
  31. Liebste Wochenendbeschäftigung? – Freundestreffen
  32. Traumjob? – diverse
  33. Dein Computer? – an
  34. Außerhalb Deines Fensters? – Grün
  35. Bier? – Selten
  36. Mexikanisches Essen? – gern
  37. Winter? – Weiß
  38. Religion? – nein
  39. Urlaub? – gern
  40. Auf Deinem Bett? – Tagesdecke
  41. Liebe? – täglich

Wer will, kann und soll. Viel Spaß! ;o)

 

Read Full Post »

 

Der von mir sehr gern gelesene RA Müller veröffentlichte kürzlich auf seinem Blog einige der skurrilsten Treffer beim Suchen und Finden seines Blogs. Das motivierte mich, auch mal wieder nachzusehen, mit welchen putzwunderlichen Begriffen „ich“ in letzter Zeit „gefunden“ wurde. Die Ausbeute ist mal wieder zum Dingsten ;o)

Meine beiden Blogs scheinen mitunter von Menschen gefunden zu werden, die rrrrrrüchtöch Notstand haben:

nackt in der schule
schule nackt
nackig planschen
in der schule nackt
als einzige nackt
nackt in schule
erinnerung nackt
auch nackt noch schön
nackt i der schule
nackt schule
nackte in der wanne
nackt in der schule fotos
hameln nackt
bravo nacktbild
bravo nackt
du kannst mich nackt fotografieren

Etwas neutraler geht es aber auch:

der abend bricht herein (täglich, soweit ich weiß)
warts ab (was denn?)
wasserhahn strahlt (ich auch, ich auch *strahl)
humorvolle kurzgeschichten zum vorlesen (dann lach doch!)
babygedicht (mehrere, ja)
frohes schaffen rechtschreibung (och, das geht so nebenbei)
massnahmen rechtschreibung (Viel Glück beim Anwenden von „ß“!)
mäuserich (ne, glücklicherweise nicht!)
sprung aus dem fenster hossa (Wer? Der Mäuserich? *g)
hallo! schon dir sehen (Hä?)
brusten spielen photos (Ja, vermutlich! *grübel)
wege (brauchste ’ne Landkarte?)
gedanken bei vollmond (Meine? Die schreibe ich öffentlich lieber nicht!)
skriptum knie (ja danke, „geht“ wieder!)

Warum meine Blogs regelmäßig über „jogi löw erdmännchen“ gefunden werden, habe ich nie verstanden. Will ich aber auch nicht. Gleiches gilt für

wuffchen you (klar, jou!)
scheiße drauf (wo drauf genau?)
dicker dödel (Hier? Sicher nicht!)
kotzen durchfall (Also bitte, ja?! *tse)
grosse nippeln (Geh weiter!)
lucellum seriös (ja, ganz sicher …)
frauen die lispeln können gut küssen (nicht nur die!)
vögel fremdsprache (Bitte nicht öffentlich!)

„geistige inkontinenz“ war hier mal eine Überschrift, ja.

„imazalil“ stand im Zusammenhang mit „Scheiß drauf!“

Und auf Frechheiten wie

x beine
kuh

reagiere ich doch gar nicht! *pffft

;o)

 

Read Full Post »

 

… was Leiden schafft?

Kein Mensch kann sich gänzlich von Eifersucht freisprechen. Doch wie weit darf diese Sucht gehen?

Sollte nicht jedem klar sein, dass er damit im Zweifel mehr zerstört als gewinnt? Eifersucht kann durchaus als Kompliment gewertet werden. Als Zeichen von Liebe. Als Zeichen, den anderen nicht verlieren zu wollen. Das jedoch nur, solange es sich in ganz bestimmten, begrenzten, Bahnen abspielt. Doch wo sind die Grenzen zwischen vertretbar und unverschämt? Wo sind die Grenzen zwischen Eifersucht und gesundem Misstrauen?

Ich weiß für mich, dass ich es nicht verzeihen wollen würde, somit auch nicht könnte, wenn der Mann an meiner Seite fremdgehen würde. Bei aller Liebe und losgelöst davon, ob dann Scheinargumente wie „wir waren ja gerade im Streit“, „ich hatte getrunken“, „es ist einfach passiert“, „kommt nie wieder vor“ (nach meiner Überzeugung – garantiert doch; wer’s einmal tut und damit durchkommt wäre fast blöd, es nicht wieder zu tun) etc. aufgeführt würden. Denn wer mir im Streit nicht treu sein kann hat mich auch im Frieden nicht verdient.

Nein, ich würde das nicht verzeihen. Eine solche Erkenntnis hätte die sofortige Trennung zur Folge. Im wahrsten Sinne des Wortes: bei aller Liebe. Allein schon, um mir das daraus resultierende Misstrauen meinerseits zu ersparen, wenn er mal nicht erreichbar ist … sich nicht wie verabredet meldet … zu Treffen zu spät kommt … etc.

Ich weiß für mich, dass ich durchaus ab und zu ein wenig eifersüchtig bin. Wann? Wenn ich eine andere Frau nicht einschätzen kann. Sprich: Im direkten Umfeld des Mannes in meinem Leben permanent eine Frau präsent ist, deren Absichten ich nicht kenne und ihr Verhalten oder die Situation mir Anlass gibt, daran zu zweifeln, dass sie meine Existenz wirklich respektiert. Und zwar mit allen Konsequenzen. Doch was tun, wenn mich solche Zweifel beschleichen?

Ich suche – wenn möglich – den Kontakt zu dieser Frau. Nicht, um sie sofort platt zu machen, sondern um einfach für mich, ruhig und sachlich, die Möglichkeit zu schaffen, das zu ändern was mir in irgendeiner Form quer im Magen liegt. Um für mich die Möglichkeit zu schaffen, sie einzuschätzen. Und zwar ohne eine „Welle“ zu machen. Denn in erster Linie geht es erstmal darum, dass ich ein Problem habe … nicht der Rest der Welt. Und wenn meine Befürchtungen unbegründet sind, kann mein Geliebter auch kein Problem damit haben, wenn ich diesen Kontakt zu „ihr“ möchte. Vielmehr sollte es auch in seinem Interesse sein, das zu forcieren, um potentielle Zweifel schnellstmöglich aus der Welt zu schaffen. Zumindest würde ich im umgekehrten Fall so reagieren und umgehend ein Treffen vorschlagen resp. habe es bisher so gehalten.

Wenn ich feststelle, dass eine Frau meinen Menschen anbaggert, obgleich sie von meiner Existenz weiß, womöglich noch mit Sprüchen wie „wenn es mit Euch vorbei ist, melde Dich doch mal“ oder „wenn Du mal was zwischendurch brauchst, dann lass es mich wissen! Mein Telefonnummer lautet …“, reagiere ich nicht eifersüchtig. Nein. Ich reagiere sauer. Weil ich ein solches Verhalten als bodenlose Unverschämtheit und Missachtung meiner Person empfinde.

Doch so sehr ich ein solches Verhalten missbillige, kommt es noch immer darauf an, wie „er“ darauf reagiert. Fühlt er sich einfach gebauchpinselt und genießt es, derartig angebaggert zu werden? Steht er dennoch bzw. erst recht ganz klar, offen und unmissverständlich zu mir und distanziert sich von solchen „Püppchen“? Bei letzterer Variante habe ich keinen Grund, sauer zu reagieren. Denn in dem Fall hat „Püppchen“ sich selbst ins Aus geschossen. Das allerdings nur, wenn „er“ sie das auch ganz klar wissen lässt.

In gleicher Art und Weise reagiere ich, wenn der Mann an meiner Seite von anderen Männern ignoriert wird. Denn immerhin handelt es sich um den Mann, dem meine innersten Gefühle gelten. Insofern fordere ich einfach Akzeptanz für ihn und meine ihn betreffenden Gefühle. Kann jemand diese Akzeptanz nicht aufbringen, möge er sich bitte von mir fern halten. So einfach ist das.

Ich weiß für mich, dass ich Eifersucht und gesundes Misstrauen sehrwohl differenziere. Wenn ich an meinem Schatz den Duft eines weiblichen Parfums bemerke und dieser Duft nicht von mir ist, dann stutze ich natürlich. Wenn ich im Badezimmer, an seinen Klamotten oder im Bett Haare finde, die weder von ihm noch von mir sein können, stutze ich logischer Weise deutlich mehr. Wenn ich bemerke, dass er sich von mir abwendet, stutze ich ein weiteres Mal. Wenn ich feststelle, dass Streitigkeiten von ihm forciert und/oder an den Haaren herbei gezogen werden, Argumente und Schlichtungsversuche meinerseits streitend übergangen werden und/oder statt dessen plötzlich überraschende Termine anstehen etc. passe ich auf, bin wachsamer als sonst, reagiere auf Veränderungen intensiver und sensibler, als ich es ohne derartige Indizien tun würde.

Dennoch: Es sind Indizien; keine Beweise. Wie auch immer ich nun reagiere: Es sind meine Nerven, die das auszubaden haben. Und solange die Situation nicht eindeutig geklärt ist, besteht nach wie vor die Möglichkeit, dass ich mich irre. Wenn nicht, würde ich dann die vermeintliche Nebenbuhlerin angehen? Nein, denn sie weiß im Zweifel nichts von meiner tatsächlichen Existenz in seinem Leben. Er schon. Und er wird ihr wohl kaum sagen, dass er mich liebt, wenn er Sex mit ihr will.

Bewahrheitet sich jedoch meine Befürchtung, ziehe ich die Konsequenzen, und zwar mit aller gebotenen Entschlossenheit. Denn die schlimmstmögliche und fieseste Form der Lüge ist nun mal das Fremdgehen. Alles was dann noch zwangsläufig drum herum gelogen wird, ist im Grunde nur Beiwerk und der Weg zur Erkenntnis. Insbesondere, wenn Lügen tausend Meilen gegen den Wind stinken. Davon abgesehen ist es einfach in übelster Weise demütigend, nicht nur betrogen zu werden, sondern durch ein konstruiertes Lügengerüst auch noch für blöd gehalten zu werden. Was zwar in Anbetracht einer solchen Situation kaum noch eine Rolle spielt, dennoch zusätzlich sehr weh tut.

~

Eifersucht ist wie Salz:
ein bisschen davon würzt den Braten,
aber zuviel macht ihn völlig ungenießbar.

(Honoré de Balzac)

~

Und doch ist es manchmal vielleicht auch hilfreich, sich einfach mal vorzustellen was wäre, wenn der Partner überhaupt nicht mehr da wäre. Was tut mehr weh: Ihn ab und zu nur schwer ertragen zu können oder ihn ständig vermissen zu müssen? Eine Frage, die ich kürzlich einer meiner liebsten Freundinnen stellte. Sie hat sich für Ersteres entschieden.

In diesem Sinne … locker bleiben und bis zum Beweis Ruhe bewahren! Oder friedlich die Konsequenzen ziehen, wenn das Misstrauen zu groß ist. Oftmals ist es anders als es scheint. Und wenn nicht: Klappe zu – Affe tot! Dann ist es der Betrügende nicht einmal mehr wert, dass man sich überhaupt noch mit ihm beschäftigt. Egal in welcher Form.

© marmonemi [04/02] / skriptum

 

Read Full Post »

 
Wenn ich als Texterin Aufträge übernehme, die sich in irgendeiner Weise mit Kindern beschäftigen, benötige ich häufig zahlreiche Synonyme. Ein paar Beispiele für „Kinder“ sind: „Kids“, „Fliesenflitzer“, „Kleine Menschen“, „Teppichflitzer“, „Mikro Bombenleger“, „Mini Menschen“, „Kleine Helden“ und mein Lieblings-Synonym „Kleine Persönlichkeiten“. Und genau das sind sie!

Auch wenn das einige große Unpersönlichkeiten noch immer nicht wahr haben wollen. All diese kleinen Helden verdienen mehr, als nur werbewirksam für den Slogan „Kinder sind unsere Zukunft“ herhalten zu müssen und sonst nichts. Sie sind wehrloser aber deshalb nicht weniger willensstark. Wird ihr Wille oder ihre Persönlichkeit gebrochen, sterben sie. Zumindest innerlich.

Oberstes Ziel sollte es somit sein, Letzteres tunlichst zu verhindern. Unter anderem deshalb schreibe ich so gern für und über diese Mini-Menschen, aus denen wünschenswerter Weise irgendwann einmal große Persönlichkeiten werden sollen. Doch dafür benötigen sie eben unsere Hilfe. Irgendwann wird sich der Spieß vielleicht umkehren. Und dann?

Ich wünsche allen Fliesenflitzern dieser Welt nur das Beste! Hoffend, dass sie immer jemanden an ihrer Seite wissen, auf den sie sich absolut und voller Vertrauen verlassen können, damit sie alle große Persönlichkeiten werden!

~

~

Ein Link zum Tag und

~

Read Full Post »

Verkrautung

 

~

Auch Unkraut vergeht.

Es dauert nur manchmal
verflucht lange …

~

 

Read Full Post »

Older Posts »