Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for September 2013

*

Die achte Woche in Luise-Lottes Projekt „Alltäglichkeiten“ ist angebrochen. Heute lautet das Thema „Hähne„:

*

Diese Diashow benötigt JavaScript.

*

Dies ist mein heutiger Beitrag zu Luise-Lottes

Projekt „Alltäglichkeiten“ zum 26.09.2013:

Liebes Luiserl, zu diesem Thema fielen mir wieder viele Möglichkeiten ein. Ich habe mich auf ein paar Alternativen zu „vorher“, „während“, „nachher“ und „überhaupt“ beschränkt! ;o) Dir und allen weiteren Teilnehmern bzw. Lesern (m/w) wünsche ich viel Spaß mit dieser Auswahl! ☺

Für alle Interessenten: Nächste Woche lautet der Begriff „Flaschen„! Mittlerweile hat Luise-Lotte die Themen bis Dezember bekannt gegeben. Wer also wissen möchte, was noch kommt, kann schonmal „durchs Schlüsselloch“ linsen! ;o)

Bitte sorgt dafür, dass Euch heute alle „Gockel“ und „dummen Hühner“ erspart bleiben! ☼

*

*

*

Read Full Post »

you.

Read Full Post »

*

Zum siebten Mal möchte Luise-Lotte innerhalb ihres Projekts „Alltäglichkeiten“ unsere Alltäglichkeiten sehen! Heute lautet das Thema „Papier„:

*

Diese Diashow benötigt JavaScript.

*

Dies ist mein heutiger Beitrag zu Luise-Lottes

Projekt „Alltäglichkeiten“ zum 19.09.2013:

Liebes Luiserl, Papier ist fast genauso vielfältig, wie Knöpfe und viele andere „Themen“, die Du Dir immer wieder einfallen lässt. Mein buntes Druckerpapier oder gar das weiße habe ich also einfach mal weg gelassen. So interessant, wie sich Deine Themen auf zahlreichen Blogs jede Woche umsetzen, wirst Du es aber sicher nicht vermissen! ☺

Für alle Interessenten: Nächste Woche lautet der Begriff „Hähne„! Mittlerweile hat Luise-Lotte die Themen bis Dezember bekannt gegeben. Wer also wissen möchte, was noch kommt, kann schonmal „durchs Schlüsselloch“ linsen! ;o)

Habt alle einen schönen Tag, den Ihr nur allzu gern zu Papier bringen möchtet! ☼

*

*

*

Read Full Post »

*
Heute hätte meine Großmutter väterlicherseits Geburtstag gehabt. Diejenige, die ich in meiner Geschichte „Roter Granit“ im Jahr 2003 an ihrem Grab „besucht“ hatte, nachdem sie ein Jahr lang mehrfach nachts „bei mir“ gewesen war.

Das sind die Situationen, für die es keine logischen Erklärungen gibt. Meine Großmutter stand nach ihrem Ableben häufiger nachts an meinem Bett und fragte mich „Wo ist mein Hausstand?“. Ich wusste, dass meine Eltern ihre Wohnung, die im Haus meiner Eltern war, längst ausgeräumt und vermutlich das Meiste, was ihr lieb und teuer war, weggeschmissen hatten. Meine Eltern hatten dort inzwischen ein Schlafzimmer, ein Ankleidezimmer, ein großes Bad und ein zweites Arbeitszimmer für meine Mutter eingerichtet. Sollte ich das meiner Großmutter sagen? Sollte ich ihr sagen, dass von ihr, außer ein paar Erinnerungen und Stücke, die ich an mich genommen hatte, so gut wie nichts geblieben ist? Das konnte ich nicht. Also blieb ich stumm.

Davon abgesehen, dass mich diese nächtlichen Situationen, die es ja nach rein wissenschaftlichen Erkenntnissen gar nicht geben kann, anfänglich etwas überfordert haben. Ich weiß, dass ich mitunter Dinge oder Situationen wahrnehme, die kaum ein anderer Mensch kennt. Darüber zu reden ist immer etwas knifflig: Die meisten Menschen haben Schiss vor solchen Erlebnissen und stempeln denjenigen, der sie hat und auch noch darüber spricht, gern als Spinner ab. Das ist einfacher, als das angeblich Unmögliche doch für möglich zu halten oder die potentielle Existenz zumindest nicht völlig auszuschließen. Meine Großmutter kam häufiger nachts zu mir. Immer mit der gleichen Frage „Wo ist mein Hausstand?“. Ich habe es nie übers Herz gebracht, ihr zu antworten. Also blieb ich stumm.

Manchmal ließ ich, wie in der Geschichte geschrieben, ein Teelicht brennen, wenn ich zu Bett ging. Aber es war gelöscht, noch bevor sie wieder an meinem Bett stand. Angst hatte ich nie, eher war ich verunsichert, weil ich nicht wusste, was ich tun oder was ich ihr antworten sollte. Aus ihrem Nachlass habe ich unter anderem eine taillenlange, weiße Strickjacke. Eines Morgens, nachdem sie nachts wieder bei mir gewesen war und ich ihr nicht geantwortet hatte, war die Jacke aus dem Kleiderschrank, dessen Tür noch immer offen stand, gerissen und lag davor. Ob sie verdeutlichen wollte, dass sie tatsächlich da gewesen war oder warum das sonst geschehen ist, weiß ich nicht. Irgendwann kam sie nicht mehr. Ob sie ihre Antwort auf andere Weise gefunden hat, weiß ich nicht. Aber ich weiß, dass ich mich ihr in letzter Zeit von Tag zu Tag näher fühle:

Ich glaube, mein Vater war gerade zwei Jahre alt, als sein Papa im Krieg fiel. Meine Großmutter stand also von jetzt auf gleich ohne Ehemann aber mit einem kleinen Kind da. Es war Krieg und somit nichts völlig Ungewöhnliches, dass Frauen keine Männer aber kleine Kinder hatten. Dennoch: Wenn ich mir vorstelle, wie borniert heute noch Menschen verurteilt werden, nur weil sie nicht verheiratet sind aber Kinder haben, eine gleichgeschlechtliche oder zumindest „nicht normale“ Sexualität pflegen oder in anderer Weise nicht der so genannten „Norm“ entsprechen, war es sicher allein schon in der Hinsicht nicht einfach für sie, plötzlich allein Erziehende zu sein, keinen Mann an ihrer Seite zu haben und nicht zu wissen, wie es weitergehen soll.

Sie lernte einen neuen Mann kennen und lebte mit ihm zusammen. Wilde Ehe … oha! Ich glaube, sie hat einerseits sehr darunter gelitten, dass sie nicht geheiratet haben. Aber immerhin hatte sie wieder einen Mann an ihrer Seite. Wenn sie unterwegs waren, wurde sie mit seinem Nachnamen angesprochen. Der Schein war also allemal gewahrt. Dieser Mann war ein ziemlicher „Bollerkopp“, das erinnere ich noch. Aber wenn ich sein Gesicht vor mir sehe, dann sehe ich ihn immer lachen. In meiner Erinnerung gibt es kein Bild von ihm, auf dem er böse guckt. Ich weiß aber noch, dass auch er mitunter recht absurde Vorstellungen und Vorurteile hatte. Wenn ich beispielsweise ein Junge (der Erstgeborene) geworden wäre, hätten meine Eltern zur Geburt 500 Mark bekommen. Das war damals verflucht viel Geld – gerade für eine junge Familie – und wäre sicher ein sehr angenehmer, „warmer Regen“ gewesen. Aber ich wurde „nur“ ein Mädchen und so gab es „nur“ 200 Mark.

Als meine Großmutter ein paar Jahre älter war als ich jetzt, bekam sie Brustkrebs und musste amputiert werden. Damals wusste man es nicht besser und schnitt noch brutaler als heute „einfach alles weg“. Heutzutage wird da wesentlich genauer differenziert und, soweit möglich, schonender vorgegangen. Allerdings steht offenbar nach wie vor im Vordergrund, was das Sicherste für die Ärzte ist, erst dann kommen die Befindlichkeiten des Patienten. Das Ergebnis war jedenfalls, dass meine Großmutter in einer Zeit, in der „man“ tunlichst nicht darüber sprach, „keine Frau“ mehr war. Ob sie jemals Trost bei ihrem Lebensgefährten oder an anderer Stelle gefunden hat, wage ich zu bezweifeln. Wohin konnte sie also mit ihrer Seelenqual? Nirgendwo hin. Der Mann an ihrer Seite konnte jederzeit gehen, sie waren ja nicht verheiratet. Ich kann mir nicht einmal annähernd vorstellen, was diese Frau gelitten haben muss.

Ich war um die zehn Jahre alt, als mein nenn-Opa starb. Fortan fuhr ich jedes Wochenende zu meiner Großmutter, damit sie nicht so alleine war. Das setzte sich bis 1977 fort, als wir alle zusammen in das heutige Haus meiner Eltern zogen, in dem auch mein Bruder mit Familie heute noch wohnt. Meine Oma bekam ihre eigene kleine Wohnung im Erdgeschoss, inklusive eines Gästezimmers, in dem ich weiterhin jedes Wochenende übernachten sollte. Dass dieser Gedanke in der Praxis nicht funktionierte, liegt vermutlich auf der Hand. Ich habe nie wieder bei ihr in der Wohnung geschlafen. Eine Etage höher war ja mein eigenes Zimmer. Allerdings war ich noch viele Jahre häufig bei ihr und wir haben Karten gespielt oder uns anderweitig beschäftigt. Mit dem Bummeln und Schaufenster angucken etc. war es allerdings ein für alle Mal vorbei.

Vorher lebte meine Oma an der „Lister Meile“. Bis heute kann man sagen, dass da „Leben pur“ stattfindet. Ein Blick aus dem Fenster oder ein Schritt vor die Tür reichte und es gab etwas zu erleben. Aus diesem „Leben“ war sie nun nach dem Umzug in der puren Einöde gelandet. Ein Blick aus dem Fenster oder ein Schritt vor die Tür löste mal gar nichts aus. Da war eben nichts außer nichts. Es reichten nicht ein paar weitere Schritte und man konnte einkaufen oder schön bummeln gehen. Dafür musste man schon eine ganze Ecke laufen. Aber selbst dann reichte es gerade mal bis zu einem Lebensmittelladen, einer Apotheke und einer Kirche; das wars dann schon fast. Ich glaube, seit 1977 fühlte sie sich schon mehr tot als lebendig. Immerhin war sie finanziell abgesichert; das war aber wohl auch das Einzige, was ihr keine Not bereitete.

Was mich immer beschäftigt hat ist, warum diese Frau in ihrem tiefsten Inneren von einer so erschütternden Traurigkeit geprägt war. Selbst wenn sie lachte stand ihr diese Traurigkeit in die Augen geschrieben. Seit einigen Monaten beginne ich zu begreifen, worin all ihr Leid bestand und wie sehr sie unter all dem … dem Verlust ihres Mannes, dem mitunter sehr bollerigen Verhalten ihres Lebensgefährten, ihrer Erkrankung nebst Verkrüppelung, dem gesellschaftlichen Ansehen und dem endgültigen Absturz aus dem Leben nach dem Umzug in die pure Tristesse … gelitten haben muss. Sehr häufig habe ich mich gefragt, ob ich irgendwas hätte tun können, um ihr zu helfen oder um ihr irgendwas zu erleichtern. Ich denke nicht aber sicher bin ich mir auch nicht. Habe ich etwas versäumt, was ich hätte tun können? „Keine Antwort“ …

Vielleicht … kann ich sie das irgendwann doch noch fragen.

Bestimmt … werde ich sie dann ganz fest in den Arm nehmen!

Happy Birthday, Granny! ♥

*
*
*

Read Full Post »

*

Die sechste Woche ist in Luise-Lottes Projekts „Alltäglichkeiten“ angebrochen und heute lautet das Thema „Knöpfe„:

*

Diese Diashow benötigt JavaScript.

*

Dies ist mein heutiger Beitrag zu Luise-Lottes

Projekt „Alltäglichkeiten“ zum 12.09.2013:

Liebes Luiserl, die mögliche Auswahl an Knöpfen ist derartig groß, dass es mir wirklich schwer fiel, mich mit einigen wenigen zu begnügen. Ich hoffe jedoch, dass Du in meiner Auswahl dennoch genügend Abwechslung findest. ☺

Für alle Interessenten: Nächste Woche lautet der Begriff „Papier„! Mittlerweile hat Luise-Lotte die Themen bis Dezember bekannt gegeben. Wer also wissen möchte, was noch kommt, kann schonmal „durchs Schlüsselloch“ linsen! ;o)

Ich wünsche Euch einen Tag, an dem sich bei jedem Drücken von Knöpfen ein weiteres kleines Wunder zeigt! ☼

*

*

*

Read Full Post »

Elefantös

Heute ist es genau drei Monate her, dass ich fluchtartig den Zoo verlassen habe. Leider bin ich bei den Elefanten nur noch vorbei gerauscht. Umso mehr habe ich mich heute gefreut, als ich diesen Beitrag von Sonntag bei Petra entdeckt habe. Sind sie nicht einfach wunderbar, diese Dickhäuter? ☺Ich muss da unbedingt nochmal hin!

Aus Kanada-Blog wird Reise- und Fotoblog ;-)

Für heute hatten wir uns mal wieder nen Besuch im Zoo vorgenommen. Und wir haben uns auch vom Regen nicht davon abhalten lassen. (jetzt scheint übrigens die Sonne wieder… schlechtes Timing)

Viel Spaß haben uns mal wieder die Elefanten gemacht. Zum einen die Kleenen, wie sie doch manchmal noch etwas unbeholfen daher tapsen. Zum andern auch die Teenies, die beim gemeinsamen Baden das Toben einfach nicht sein lassen konnten.

Zu den Bildern gibt es diesmal auch 4 kurze Videos.

Elefantenbaden 1

Elefantenbaden 2

Elefantenbaden 3

Elefantenbaden 4

IMG_0522IMG_0529IMG_0531IMG_0534IMG_0539IMG_0550IMG_0554IMG_0582IMG_0670IMG_0702IMG_0705IMG_0723IMG_0743 IMG_0773IMG_0766 IMG_0786IMG_0796IMG_0824IMG_0840IMG_0849IMG_0856IMG_0869IMG_0881IMG_0887

Ursprünglichen Post anzeigen

Read Full Post »

*

Zum fünften Mal möchte Luise-Lotte innerhalb ihres Projekts „Alltäglichkeiten“ unsere Alltäglichkeiten sehen! Heute lautet das Thema „Schrauben„:

*

Diese Diashow benötigt JavaScript.

*

Dies ist mein heutiger Beitrag zu Luise-Lottes

Projekt „Alltäglichkeiten“ zum 05.09.2013:

Liebes Luiserl, nachdem ich Dir in der letzten Woche meine Gallensteine vorenthalten habe, zeige ich Dir heute mein Implantat. Dieses hatte vor sechs Jahren dafür gesorgt, dass ich mein rechtes Handgelenk heute wieder zu gut 90 Prozent einsetzen kann, nachdem es durch eine komplizierte Radius-Fraktur komplett geschrottet war. Dieses Ereignis war zum Glück keinesfalls „alltäglich“ und doch habe ich zu diesen Schrauben etc. ein recht dankbares Verhältnis! ;o) Ich hoffe, dass Dir meine Auswahl auch in dieser Woche gefällt. ☺

Für alle Interessenten: Nächste Woche lautet der Begriff „Knöpfe„! Mittlerweile hat Luise-Lotte die Themen bis Dezember bekannt gegeben. Wer also wissen möchte, was noch kommt, kann schonmal „durchs Schlüsselloch“ linsen! ;o)

Einen Tag, an dem sich Eure Wohlgefühle geradezu in den Himmel schrauben wünsche ich Euch allen! ☼

*

*

*

Read Full Post »

Older Posts »