Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Ausschnitt’

Wir sind erledigt! Das habe ich soeben entdeckt:

Nochmal als größerer Ausschnitt? Kein Problem:

Mittwoch -999°C! So hoch, um DIE Eiseskälte auszugleichen, kann ich meine Heizung nicht drehen. Ich fange dann mal an, mich zu verbuddeln, nöch?!

;)

 

Werbeanzeigen

Read Full Post »

… aus der Welt der Suchbegriffe:

aphorismen artige

Hier? Artige? Vergiss das! *g

nicht bei gez angemeldet, nachname falsch geschrieben
welche gez ist echt

Die sind möglicherweise alle nicht ganz echt!

reim schöre und
was ich mag abc

Wenn Du weißt, was Du willst, melde Dich doch einfach nochmal, hm?

verdienstspannen texter

Die sind ganz unterschiedlich. Je nachdem, wo/für wenn/was Du schreibst.

warum stehe ich auf sm
wie mache ich meinen penis größeren ohne gerät und ohne operation

         Ach, herrje! Weiß ich nicht und weiß ich nicht!

meine kuh scheisst blut was hat sie?

Ein sehr ernsthaftes Problem?

elefantenschilt
elefanten durchfall

         Hmm … Ganz schöne „Schweine“rei, was?!

barbara schöneberger
barbara schöneberger oberweite
barbara schöneberger brüste
schöneberger+busen

Himmel! Hätte ich doch bloß nix über sie geschrieben!

profi latein turnierkleidung damen

Ich habe zwar mein Lateinkleid noch, gebe es aber nicht her!

telefon skriptum
skriptum
skriptum der anatomie

Telefon? Ungern. Anatomie: Ja, ganz sicher! Und sonst? Hier!

verpackungsideen für konzertkarten

          Klar, guck mal in meinem kreativ-bydchen!

inkontinenz „anna lena“
emily nackt
pflegehelferin sind sie doof

Hömma: Wenn Du „meinen Mädels“ zu nahe trittst, gibt’s richtig Ärger. Klar?!

nicht mit dir und nicht ohne dir

Oh, doch: Ganz sicher ohne „mir“! Wetten?

 

*ARRRGH!

 

Ein kleines Extra-Highlight ist dieser Screenshot-Ausschnitt, den ich Euch keinesfalls vorenthalten möchte:

 

 

Ja, ich gestehe: Daran hatte ich richtig Spaß! *gg

 

Read Full Post »

 

Okay, der bisher gezeigte Ausschnitt nebst der dazu gewählten Worte war wirklich etwas verdreht. Ich wollte nur einmal sehen, wie es „die Medien“ machen: Immer den Ausschnitt zeigen, aus dem man am besten Dramatik zaubern kann. Der Rest? Fällt weg.

Hier nicht. Nein, natürlich nicht. Es ist mir ein Bedürfnis, dieses „Rätsel“ aufzulösen:

~

~

Bin ich nun lauterer, ehrlicher und überhaupt ganz viel besser als „die Medien“? *strahl

Zumindest ist jetzt alles klar, oder? ;o)

Einen zauberhaften Sonntag wünsche ich Euch allen!

 

Read Full Post »

Vor ein paar Jahren kam der „Witz“ auf, „Wenn nur 10 Prozent aller Unfälle von Fahrern verursacht werden, die unter Alkoholeinfluss stehen, müssen doch die anderen 90 Prozent von der Straße!“. Das kann man so natürlich nur schwer stehen lassen. Denn die verbleibenden 90 Prozent setzen sich aus vielen Gruppen und Faktoren zusammen. Beispielsweise aus Übermüdung, Drogeneinfluss, Raserei oder schlicht Dummheit.

Was mir nach wie vor und immer wieder gegen den Strich geht ist, dass es offensichtlich zum erklärten Schwerpunkt der Medien gehört, Senioren für Unfälle pauschal verantwortlich zu machen. Immer wieder kommt diese völlig sinnfreie Diskussion auf, Senioren den Führerschein ab dem Alter X einfach abzunehmen oder sie permanent erneut zu prüfen, ob sie tatsächlich noch fahrtüchtig sind. Das ärgert mich maßlos.

Um das potentiell zu widerlegen suchte ich mittlerweile einige Zeit nach einer Unfallstatistik, aus der die einzelnen Altersgruppen hervor gehen. Leider ohne Erfolg (vielleicht hat eine/r von Euch mehr Glück?). Was ich fand waren ein paar Artikel und Berichte, wovon ich lediglich zwei verlinken und im Ausschnitt zitieren möchte:

DEKRA SafetyCheck 2010 – Kostenloser Boxenstopp für junge Fahrer (Stuttgart, 10. Mai 2010)
Junge Autofahrer sind doppelt so häufig an schweren Verkehrsunfällen beteiligt wie andere Fahrer. [Quelle]

und

Senioren am Steuer sind besser als ihr Ruf: Ältere Autofahrer sind offenbar besser als viele denken. Das geht aus einer Analyse einer Unfallstatistik hervor […] Demnach sind ältere Verkehrsteilnehmer nicht häufiger Unfallverursacher als Fahrer jüngeren Alters. Dagegen sind ältere Menschen aber überdurchschnittlich häufig Opfer von Verkehrsunfällen […] weniger als 11 Prozent aller Unfälle würden durch Senioren verursacht. [Quelle]

Hier nun alle Links einzustellen, die ich gefunden habe, nebst den entsprechenden Textpassagen, würde vermutlich den Account sprengen. Ich stelle einfach bei Interesse eigene Recherche anheim und fasse grob zusammen:

– Bei (2009) ca. 12 % aller Unfälle ist Alkohol im Spiel
– Weniger als 11 % aller Unfälle wurden von Senioren verursacht
– An weit mehr als 20 % aller Unfälle sind sog. „junge Erwachsene“ beteiligt.

Die Zahl der Unfälle unter Alkoholeinfluss hat sich also relativ konstant gehalten. Dass Senioren die Hauptverursacher von Verkehrsunfällen sind, stellt sich wieder einmal und nach wie vor als Unsinn heraus. Und dass die tatsächlich größte Gruppe der Verkehrsunfall-Verursacher Jugendliche sind, darf von den Medien natürlich nicht thematisiert werden. Immerhin wird ja nach wie vor an dem Gedanken herum gekaut, Jugendlichen im Alter ab 15, möglicherweise sogar bereits ab 14 Jahren, die aktive Teilnahme mit einem Auto am Straßenverkehr zu erlauben. Da wäre eine korrekte Darstellung der Unfallzahlen natürlich hinderlich. Es lebe der investigative Journalismus! *bravo

Manchmal habe ich das Gefühl, dieses Land wird fast ausschließlich von Geisteskranken „gelenkt“ und mitunter noch wesentlich Verwirrtere berichten darüber …

Read Full Post »

Müde. Im Moment bin ich einfach nur endlos müde. Ich schlafe soviel wie noch nie und doch ist da immer diese bleierne Müdigkeit. Liegt’s am Wetter? Habe ich zuviel um die Ohren? Werde ich alt? Zu letzterem bitte keine Bemerkungen!

Müßig zu erwähnen, dass ich heute früh verschlafen habe.

Macht aber nichts; meine Chefin kommt eh immer deutlich später als ich.

Also mal wieder im Schnelldurchlauf den Morgen hinter mich bringen. Klamotten raus suchen, reinschmeißen, rausschmeißen, duschen, Zähne putzen, wieder in die Klamotten reinschmeißen, drin bleiben, Tasche schnappen und los zur Bahn. Sauwetter.

Müßig zu erwähnen, dass ich einen großen Schirm vergessen hatte, mitzunehmen.

Macht aber nichts; ich habe ja immer meinen kleinen Schirm in der Tasche.

Doch, doch, heute tatsächlich. Also frickelte ich ihn zwischen Stechschritt und Eiltempo aus der Tasche, achtete dabei nur leider nicht so genau auf den Weg. Und ZACK … umgeknickt. Das war mir letzte Woche schon einmal passiert und logischerweise hatte ich mir dabei einen Absatz abgebrochen. Die letztwöchigen Schuhe Modell „abgebrochener Absatz“ waren beim Schuster und müssten inzwischen repariert sein.

Müßig zu erwähnen, dass mir an diesem Morgen selbstredend wieder ein Absatz abgebrochen ist.

Macht aber nichts; ich wollte eh die anderen Schuhe vom Schuster abholen.

Also weiter zur Haltestelle. In strömendem Regen. Humpelnd. Versteht sich. Füße nass weil Schuhe offen. Und kaputt. Der Eine zumindest. Der Andere nicht. Nur dass mir das in dem Moment nicht zwingend weiter half. An der Haltestelle angekommen war ich total groggy.

Müßig zu erwähnen, dass an diesem Morgen und bei diesem Wetter mindestens drei Bahnen ausfielen.

Macht aber nichts; ich musste ob meiner doch recht eigentümlichen Gehweise eh erst mal in Ruhe durchatmen.

Auf dem Weg zwischen Haltestelle und Sender überlegte ich, ob ich mir vom Bäcker was mitnehme. Im Büro-Kühlschrank habe ich eigentlich immer Aufschnitt und Butter. Also entschied ich mich für drei einfache Brötchen.

Müßig zu erwähnen, dass es in der Kasse mal wieder keinerlei Kleingeld gab.

Macht aber nichts; ich wollte meine 75 Centstücke eh irgendwann mal loswerden.

Im Sender angekommen war ich einfach nur froh, endlich im Trockenen zu sein und steuerte, nachdem ich mir die morgendliche Post geschnappt hatte und inzwischen mit Tasche, klatschnassem Regenschirm, Brötchentüte und Post reichlich bepackt war, humpelnd mein Office an.

Müßig zu erwähnen, dass ich meinen Büroschlüssel zuhause vergessen hatte.

Macht aber nichts; der Generalschlüssel war nicht auffindbar und meine Chefin kam nur knapp eine Stunde später.

In der Zwischenzeit hatte ich mir überlegt, dass mir ein Brötchen neue Kräfte verleihen könnte. Also holte ich mir aus der Teeküche siegessicher einen Teller und ein Messer. Zurück am Kühlschrank, in dem ich meine Lebensmittel aufbewahre, lud ich alles ab und öffnete die Kühlschranktür.

Müßig zu erwähnen, dass ich doch keinen Aufschnitt mehr dort hatte.

Macht aber nichts; die Butter war auch alle.

Trockene Brötchen mag ich ja nun nicht unbedingt. Zumindest nicht so gern, dass ich mich darum prügeln würde. Musste ich aber auch nicht. Außer mir wollte sie sonst auch niemand. Also mümmelte ich aus Langeweile wenigstens eines der (trockenen) Brötchen in mich hinein. Nachdem mein Office seine wundersame Öffnung erfahren hatte, legte ich zunächst los. Gegen Mittag humpelte ich dann siegessicher zum Schuster, um die inzwischen reparierten Schuhe abzuholen und die heute verunglückten gleich dort zu lassen.

Müßig zu erwähnen, dass ich letzte Woche nur den kaputten Schuh dort gelassen hatte. Den Verletzten. Der Unverletzte stand zu Hause.

Macht aber nichts; ich wollte eh mal nach neuen Schuhen gucken.

Das von mir – okay: inzwischen ein wenig genervt – angesteuerte Schuhgeschäft hatte wirklich so rein gar nichts im Angebot, von dem ich auch nur annähernd hätte behaupten können, dass es mir gefällt. Na ja, der Verkäufer war ganz nett aber ich wollte ja keinen Kerl, sondern Schuhe. Also kaufte ich irgendwas in meiner Größe, zog „es“ an und ging zurück zum Schuster, um die kaputten Schuhe endgültig dort abzugeben.

Müßig zu erwähnen, dass ich die gerade erstandenen „Etwasse“ schon sch**** fand, als ich in ihnen den Schuhladen gerade mal ein paar Schritte verlassen hatte.

Macht aber nichts; irgendwie ist das anscheinend eh ein gebrauchter Tag.

Zurück im Office war es relativ ruhig, so dass ich tatsächlich das aushäusige Wetter zeitlich wahrzunehmen im Stande war. Es wechselte im dreiviertel Takt. Unglaublich. So viele Wetter an einem Tag … das hat schon was! Als ich den Feierabend in Angriff nahm, war der Himmel bedeckt. Also schob ich meine Sonnenbrille ins Etui und verbuddelte dieses in der Tasche, nachdem ich den Schirm heraus gezogen hatte. So gerüstet verließ ich den Sender.

Müßig zu erwähnen, dass die Sonne regelrecht knallte, als ich auf die Straße kam und sich kein einziger … aber auch wirklich absolut gar kein einziger … Regentropfen blicken ließ.

Macht aber nichts; Regen hatten wir heute ja eh schon genug.

Endlich in der Bahn sitzend öffnete ich also meine Tasche, kramte das Brillen-Etui von ganz unten (wie es da so schnell hingekommen ist, bleibt mir ein Rätsel) nach oben, fischte meine Sonnenbrille raus, klemmte sie mir in den Ausschnitt, frickelte den Schirm zurück in seine – logischerweise viel zu enge, also alles wie immer – Hülle, stopfte den Schirm (in der Hülle) in die Tasche und machte es mir gemütlich.

Müßig zu erwähnen, dass es, als das Gefährt von U-Bahn wieder zu Straßenbahn wurde und wir das Tageslicht erreichten, wie aus Eimern schüttete und von Sonne wirklich rein gar nie nix zu sehen war.

Macht aber nichts; ich hatte ja einen Schirm bei mir.

Also Kommando zurück und den Schirm wieder raus … Brille rein … und hoffen, dass die Bahn unbeschadet über die werweißwietief in Regenwasser stehenden Straßen/Schienen meine Haltestelle findet. Angekommen und raus. Ich wollte nur noch nach Hause. Also erneuter Stechschritt. Das Wiesenstück, was vielen als willkommene Abkürzung dient, war überwiegend, aber eben nicht überall, ziemlich aufgeweicht.

Müßig zu erwähnen, dass ich bei diesem Unterfangen auf den nagelneuen Schuhen umknickte und mir das Fußgelenk verknackste.

Macht aber nichts; ich war ja bald zuhause und dann konnte ich mich ganz gepflegt einem jetzt doch langsam fälligen, mittelschweren hysterischen Anfall widmen.

*ARRRRRGH!*

© skriptum
[28.08.04]

Read Full Post »

Auf dem Schloss Marienburg in Pattensen finden nicht nur zahlreiche tolle Veranstaltungen (Führungen, Lesungen, Jazz, Märkte etc.) statt, sondern das Schloss und seine Umgebung an sich sind auch äußerst sehenswert. Hier der klitzekleine Ausschnitt einer Mauer:

 

Die dortige Gastronomie kann sich übrigens auch prächtig sehen und schmecken lassen. Sowohl das Essen als auch die Preise betreffend. Ganz heißer Tipp: Wenn Spargelzeit, dann hin, und zwar soooofocht! ;o)

© skriptum

Read Full Post »

 

Dass man als Verbraucher permanent getäuscht wird, ist ja keine ganz neue Erkenntnis. Wie dreist jedoch mit Inhalten geworben wird, die bei genauerem Hinsehen eigentlich gar keiner Erwähnung wert wären, ist schon … bemerkenswert:

Bei der Abbildung handelt es sich natürlich nur um von mir markierte Ausschnitte der Vorderseite (oben) und der darunter getackerten Rückseite (unten). Nicht, dass noch jemand auf die Idee kommt, der Hersteller hätte das SO auf der Verpackung für Schoko-Waffeln dargestellt. 

Die angegebenen 72 % Kakao beziehen sich also nur auf den 3 %igen Schokoanteil in den 200 Gramm „Kunst am Bau“. Daraus ergibt sich gerade noch ein ungefähr zweiprozentiger, tatsächlicher Kakao-Anteil, was ca. einem halben Stück Schokolade einer handelsüblichen Tafel entspricht. Der Rest ist … Nein, ich will es lieber gar nicht wissen! 

Aber die Angabe „72 % Kakao“ macht natürlich deutlich mehr her. Dass sich manche Hersteller für die Art der Darstellung von Inhalten nicht in Grund und Boden schämen … Ich sollte einfach aufhören, immer so genau hinzusehen. Bring nüscht!

Die haben doch echt voll einen an der Waffel … ;o)

© skriptum

Read Full Post »

Older Posts »