Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Herr’

 

Seit wann ist es eigentlich nicht mehr üblich, Mitarbeiter mit ihren Namen zu betiteln?

 

 

Davon abgesehen bin ich mir absolut sicher, dass „Herr Aushilfe“ weiblich war. Aber bei der Fluktuation, die mitunter in einigen Unternehmen stattfindet, sobald die Mitarbeiter zum Beispiel wie Menschen behandelt werden möchten, verwundert es vermutlich nicht mehr allzu sehr.

 

Steht auf den Gehaltsabrechnungen statt des tatsächlichen Namens zukünftig auch nur noch „Hey, Du!“? Oder gibt es inzwischen nur noch 1-Euro-Jobber und deren Sklaven-Salär wird am Ende des Tages in bar ausgeschüttet, weil es einen nächsten (Arbeits-)Tag sowieso nicht gibt?

 

Read Full Post »

Ich darf mal kurz nachfragen, ja?!

Also: Herr Bischof Walter Mixa prügelt Kinder im angeblichen Namen Gottes. Das war eben damals so. Vorher hat er jedoch „reinen Herzens“ versichert, das niemals getan zu haben. Muss man da Altersdemenz unterstellen oder ist der Typ einfach so perfide? Und gibt es noch ein einziges unter den 10 Geboten, das er nicht gebrochen hat? Natürlich in aller Selbstherrlichkeit. Er darf das; das war eben damals so. Na ja, das sechste Gebot (Ehebrechen) ist möglicherweise verschont worden. Aber sonst …

Zur Belohnung dafür, dass er aufgrund öffentlichen Drucks, also nicht etwa aus persönlicher Einsicht, von seinem Amt zurück tritt, bekommt er eine Pension von 8.000 Euro. Monatlich; nicht jährlich. Diese Pension wird nicht etwa aus Kirchengeldern finanziert, sondern von Steuergeldern, die jeder einzelne, der diese Zeilen liest, finanziert. Da lohnt es sich doch, morgens aufzustehen und zu arbeiten, damit man schön Steuern zahlen kann. Hauptsache Herrn Mixa geht es gut!

Damit wird sein monatlicher Obolus auch von jedem Opfer finanziert, das geprügelt und/oder von sog. Kirchendienern sexuell missbraucht wurde. Ein zusätzlicher Schlag ins Gesicht all jener, die sowieso schon unter ihm und seinen Kumpanen zu leiden hatten? Wann hat das eigentlich aufgehört, dass eine Pension schlicht und ergreifend vollständig gestrichen wurde, wenn der Anspruchs-Inhaber sich auch nur irgendeiner Verfehlung schuldig gemacht hat? Das gab es doch mal in diesem Staat.

Zusätzlich erhält dieses Wesen, so wurde gestern Abend in den Nachrichten verkündet, einen „angemessenen Altersruhesitz“. Der steht ihm nun einmal zu, wie es hieß. Gehe ich recht in der Annahme, dass es sich dabei um ein – nach gängigem Verständnis – recht mondänes Häuschen oder ähnliches handelt? Angemessen wäre vermutlich eher eine kleine, bescheidene zwei Zimmer Wohnung. Immerhin hat er ja weder Frau noch Kinder zu versorgen. Diese Wohnung sollte dann vorzugsweise im Dachgeschoss liegen, damit er seinem „Herrn“ etwas näher sein kann, als während seiner Amtszeit.

Obwohl sein direkter „Herr“ und Vorgesetzter ja in Rom weilt. Dieser hat es bis heute nicht für notwendig erachtet, sich klar und unmissverständlich gegen sexuellen Missbrauch und jedes sonstige Misshandeln von Kindern auszusprechen. Zumindest in Deutschland scheint das für ihn völlig in Ordnung zu sein. Oder gibt es da mittlerweile eine andere Stellungnahme des Herrn Papstes? Vielleicht soll sein Schweigen auch ein stilles Schuldanerkenntnis sein? Heißt es nicht „wer nicht handelt macht sich mit schuldig“? Wenn ich nichts verbrochen habe, wofür ich mich schämen muss oder strafrechtlich zu verantworten habe, kann ich klar Stellung beziehen und mich dagegen aussprechen. Das mag aber in der katholischen Kirche anders geregelt sein …

Dass Mixa keine Kinder hat will ich übrigens nicht behaupten. Immerhin soll der größte Posten in kirchlichen Bilanzen die Zahlung von Alimenten und „Schweigegeldern an die Mütter“ sein. Soviel zum Thema Zölibat. Und nach dem bisher von diesem Wesen gezeigten Verhalten mag ich nicht einmal darüber nachdenken, was da möglicherweise noch alles auffliegen könnte, wenn die Hochrangigen der katholischen Kirche nicht so dermaßen „loyal“ gegenüber ihren „Mitarbeitern“ wären.

Aber Herr Mixa darf das ja alles. Er darf auch bestreiten, dass es die Evolution jemals gegeben hat. Und selbst wenn er Frauen als „Gebärmaschinen“ tituliert, wenn es um die Schaffung von mehr Kita-Plätzen geht, passiert ihm nichts. Der sexuelle Missbrauch von Kindern in sozialen, katholischen Einrichtungen darf von ihm auch mit der sexuellen Revolution gerechtfertigt werden. Alles kein Problem. Herr Mixa weiß das. Herr Mixa darf das. Herr Mixa wird dafür auch noch belohnt. Solange es jedoch einen Papst gibt, der sich in der heutigen Zeit (Stw. Aids etc.) generell gegen den Gebrauch von Kondomen ausspricht, kriege ich den Begriff „Menschenfeindlichkeit“ irgendwie sowieso nicht aus meinem Kopf.

Ich fasse also zusammen: Wer in einer Art sozialem Dienst eingesetzt ist und sich um das Wohl von benachteiligten Kindern kümmern soll, darf:

a) die den Kindern zugedachten Gelder veruntreuen und zu seinem eigenen Wohlergehen verwenden

b) sich Luxusgüter anschaffen und diese dann auf putzwunderlichen Wegen wegschaffen, damit kein direkter Zusammenhang ermittelt werden kann

c) die ihm zum Schutze Unterstellten misshandeln, weil das „ganz normal war“

d) anschließend über seine Taten „reinen Herzens“ hinweg lügen

e) irgendwann ganz beiläufig und völlig ungestraft einräumen, dass da doch mal was war

f) zur Belohnung eine monatliche Pension von 8.000 Euro kassieren, die von jedem einzelnen Steuerzahler finanziert werden; und zwar losgelöst davon, ob sie überhaupt (noch) Mitglied in dem Verein sind

g) sich über einen „angemessenen“ (???) Ruhesitz freuen

h) sich noch von einigen Kollegen für gute Dienste auf die Schuld beladenen Schultern klopfen lassen

Wisst Ihr was?

Ich werde Bischof!

Ich habe zwar bisher nicht die geringste Ahnung, ob ich es jemals schaffen werde, Kinder zu verprügeln und die mir für sie überantworteten Gelder zu meinem eigenen Nutzen zu missbrauchen, aber wenn die Nummer so gut bezahlt wird …

Nein, das war nur eine kleine zynische Anwandlung. Aber eine Kotztüte hätte ich gern. Wäre das verhandlungsfähig? XXL bitte. Danke!

(mehr …)

Read Full Post »

 

Nachdem ich in den letzten zwei Jahren so viele schöne Stöckchen gefangen und beantwortet habe, fühle ich mich irgendwie in der Bringschuld. Ich möchte also auch endlich mal ein Stöckchen werfen und würde mich sehr freuen, wenn es möglichst viele von Euch auffangen!

Das Thema lautet: „Lang, lang ist’s her“ und ich würde gern von allen Fängern, männlich wie weiblich, drei bis fünf Fotos sehen. Es gibt nur zwei Bedingungen:

 ► sie sollten älter als 10 Jahre sein

 ► es sollten keine Baby-Bilder sein

Gezeigt werden können alle Fotos, die sich in irgendwelchen Tiefen von Schubladen, Alben, an den Wänden oder in Verstecken finden lassen. Sie können Euch sehr schön, albern, in hochnot peinlichen Situationen oder in jeder sonstigen denkbaren Weise zeigen. Wenn dabei noch der Jugendschutz beachtet wird, ist alles perfekt! ;o) Es wäre natürlich schön, wenn zu jedem Foto mit ein paar Sätzen erklärt wird, in was für einer Situation sie entstanden sind.

Ich lege dann mal los:

Ich war Anfang 20 und ständig mit einer total verrückten Truppe unterwegs. Eigentlich Tag und Nacht, nur unterbrochen vom lästigen Broterwerb. Jeder schlief irgendwann mal bei jedem (Anm.: BEI! Also bitte, ja?! *g) und sobald alle ihre Jobs erledigt hatten, ging es auch schon wieder auf die Piste. Oder an einen nahe gelegenen See zum Grillen:

Irgendwann kamen zwei, drei Herren auf die Idee, unbedingt meine Beine fotografisch verewigen zu wollen. Wer mich kennt und um meine immense Schüchternheit weiß (Öhm: Wer hat da gerade gelacht? Raus; aber sofort! *g), kann sich vorstellen, wie peinlich mir das war. Monatelang habe ich es geschafft, das ersehnte Foto zu verhindern. Und dann ist es doch passiert:

Warum es das einzige Foto ist, das mich mit X-Beinen zeigt? WEIL ICH KEINE X-BEINE HABE! Und wenn jetzt nochmal einer lacht, höre ich sofort auf; so! Also?

;o)

Natürlich mussten wir auch auf jedes Schützenfest in Hannover und alle sonstigen Festivitäten im In- und Umland, die uns kurzfristig vom Besuch unserer sonstigen Locations abhielten. Dass mir irgendwann die Füße wehtaten, versteht sich von selbst. Aber dieser nette Herr auf dem folgenden Bild wusste sofort Abhilfe zu schaffen:

Erreichen und um Genehmigung zur Veröffentlichung dieses Bildes bitten konnte ich ihn leider nicht. Keine Ahnung, wo er sich gerade auf diesem Erdball herum treibt. Zuletzt bekam ich eine Nachricht von einer spanischen Insel. Das heißt bei ihm aber bekanntlich nix. Falls er das hier sieht: Bitte melde Dich, sobald Du die Schnappatmung vor lachen eingestellt hast. Danke! Jahaaa, vermutlich erinnere nämlich nicht nur ich mich an weitere Details dieses Schützenfest-Besuchs und ich werde einen Teufel tun, die hier bekannt zu geben! ;)

Das folgende Foto ist ebenfalls in einer Art „Pause“ von den obigen Aktivitäten entstanden. Denn neben dieser Bande und meinem Job habe ich auch noch semi-professionell getanzt und als Trainerin gearbeitet:

Es handelt sich bei dem Foto also nicht um ein Abbild meines üblichen Tages-MakeUps, sondern bereits um die Verkleidung für ein Turnier. Tarnung ist eben alles! Was mein heutiges MakeUp von dem gezeigten unterscheidet? Ganz einfach: Ich trage keinen Glitter mehr in den Augenbrauen! *gg

Nein, nein: Auch sonst bin ich ruhiger geworden und trete üblicherweise wesentlich dezenter auf.

Die Ohrringe habe ich nämlich irgendwann verloren ;o)

***

So, das war’s auch schon. Ich freue mich auf zahlreiche Fänger! Bitte setzt einen Trackback, damit ich weiß, wo ich zum Lachen, Genießen oder Stutzen hin muss, ja? Und lasst mich bloß nicht hängen. Oder habe ich nicht gut vorgelegt? Na, also! ;)

© skriptum

Read Full Post »

 

Ein gewisser „Herr“ sorgt ja aktuell aufgrund einer gefühlt mächtig übersteigerten Profil-Neurose permanent für Schlagzeilen, die kein Mensch braucht. Dass er sich damit Hohn und Spott aussetzt, und zwar bestenfalls, versteht sich somit von selbst. Aber natürlich hat alles Grenzen. Da kursiert aktuell ein Witz, der wie folgt lautet:

Was ist der Unterschied zwischen Harald Juhnke und G*ido W*sterwelle?

Juhnke war leberleidend. W*sterwelle ist leider lebend!

 

Aber wie gesagt: Sowas macht man nicht. Ein solcher Witz ist natürlich absolut inakzeptabel und deshalb bitte ich darum, ihn sofort wieder zu vergessen!

Niedlich finde ich hingegen den hier:

Read Full Post »

 

Wie verzweifelt müssen Gebühreneinzugsbeschummelungsnotizmacher sein, wenn sie nun schon dazu übergehen, von Klingelschildern Namen falsch abzuschreiben, um mögliche Absch(l)ussprämien zu kassieren?

Normalerweise befreie ich ja meinen Briefkasten nur noch von Altpapier, um es direkt zu entsorgen. Aber grüne Briefumschläge haben irgendwie immer sowas Autoritäres. Also guckte ich genauer und siehe da: Die GEZ will was von mir:

 

 

Was ich echt pfiffig finde ist, dass der Name wenigstens nur einmal falsch geschrieben wird. Das folgende „Sehr geehrte Damen und Herren“ erleichtert den Schriftverkehr natürlich ganz enorm. Gerade im Zeitalter geradezu brutal voranschreitender technischer Neuerungen ist es natürlich immens wichtig, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Ein kleines, weiteres Feld in einem Formbrief, das den Befehl ausübt, den Adressaten auch in der Ansprache ordentlich zu nennen, gehört natürlich nicht zu immens. Schon klar! Wie auch immer: Ich habe geantwortet:

 

 

Leider wurde ich jedoch meinen Hinweis nicht los, dass man üblicherweise bereits in der Grundschule ein „m“ von einem „w“ zu unterscheiden lernt. Es mag aber durchaus sein, dass sich das mittlerweile geändert hat. „Zu meiner Zeit“ (boah, was bin ich alt) war das aber noch so und irgendwie finde ich das auch im Nachhinein ziemlich praktisch. Aber nun denn … jeder muss natürlich seine eigenen Prioritäten setzen. Mir blieb also nur noch die Bestätigung meiner Mitteilung, woraufhin ich deren Bestätigung über den Eingang erhielt:

 

 

Interessant wäre es auch zu erfahren, wie es sein kann, dass ich an diesen Laden, allein in dieser Wohnung, seit knapp zwei Jahrzehnten meine Beiträge abdrücke, und zwar ohne das Angebot nennenswert zu nutzen, die mich aber nicht in ihren Unterlagen führen. Oder können die in der Zentrale auch kein „m“ von einem „w“ unterscheiden? Ich meine; klar: Die beiden sehen sich natürlich echt verdammt ähnlich. Und falls bei der GEZ alles Kopf steht … Außerdem würde es natürlich einiges erklären. Aber, bitte: So ganz genau möchte ich es lieber gar nicht wissen.

Sollte ich jetzt, aufgrund der Tatsache, dass ich anders geschrieben werde, in die Fänge der &§$/$§&%$ geraten, werde ich hier selbstverständlich weiter berichten. Ich hoffe allerdings inständig, dass wenigstens IRGENDeiner da lesen UND verstehen kann UND ich nach dieser Antwort meine Ruhe habe.

Drückt bitte die Daumen, ja?! Danke!

Read Full Post »

Frau Maus und auch Herr Mäuserich
die liebten sich gar fürchterlich.
Und weil man das nun mal so macht
folgte blitzschnell die Hochzeitsnacht.

Die kleine Maus dacht’ sich „oh fein,
dann muss ich wohl die Einz’ge sein.
So schnell wie er mich ehelicht
fall ich bei ihm wohl ins Gewicht.“.

Doch weit gefehlt, denn der Herr Mause
ist durch und durch nur ein Banause.
Ihm geht es nicht um Lieb’ und Ehr’;
nein, nein, da wollte er schon mehr:

Er sorgte zwar Tag ein – Tag aus
für seine kleine dicke Maus
doch alle and’ren Mausefrauen
die musste er sich auch beschauen.

Dabei war ihm vor allem wichtig,
und er allein fand das auch richtig,
dass alle ihn zu sehen kriegen
und vorzugsweise auch noch lieben.

Wenn eine Maus sich da verwehrte,
ihm nur genervt den Rücken kehrte,
konnt’ er das gar nicht akzeptieren
und fing sofort an zu parlieren:

Er mordete den Ruf der Maus
und kehrte Zampano hinaus.
Dann schusterte er Tausend Lügen
und spann so allerlei Intrigen.

Beleidigungen fand er toll
[und zeigte sich vollends als Proll].
Was er da tat, das fand er richtig
und fühlte sich unglaublich wichtig.

Er drängte sich höchst ungeniert
[und sah nicht, wie er sich blamiert]
ins Leben vieler Mausedamen
um sich in ihrem Glanz zu laben.

Die Mäusedamen nervt es sehr,
dass der perfide kleine „Herr“
es schlicht nicht akzeptieren will,
dass er so gar nicht ist ihr Stil.

Frau Mäuserich hingegen dachte,
dass man den Hof dem Gatten machte.
Zumindest stellte er’s so dar
und hielt’s wohl tatsächlich für wahr.

Dank dieser lachhaften Verblendung
nahm alles absehbar die Wendung,
dass auch Frau Maus mit ihren bloßen
Irrtümern ins Horn gestoßen.

Sie krähte mit und macht’ auf Henne.
Das dumme Mäuschen sagt „Na, denne:
Woll’n wir den Damen gleich mal sagen,
wer hier die Frau im Haus ist. Amen!“.

Ach, wenn sie nur begriffen hätte
[da halten einige die Wette]
dass sie ihren Herrn Gatterich
ausschließlich immer hat für sich.

Die Mäusedamen könn’ berichten,
dass sie nur allzu gern verzichten:
Sie wollen keinen Umgang haben
mit diesem dumm gestellten Knaben.

Nur er kapiert es leider nicht,
der arme kleine Bösewicht.
Stattdessen nervt er munter weiter
bergab auf der Karriereleiter.

Er ärgert hier, verleumdet da
mit seiner kleinen Mäuseschar.
Frau Mäuserich findet das prima,
hält es sogar für gutes Klima.

„Endlich was los in dieser Ehe“
freut sie sich, doch das Ende: Wehe!
Sie ignoriert es lang und stur.
„Ach“, sagt man sich, „säh’ sie’s doch nur:

Wenn ständig echte Mäusedamen
einziges Thema sind im Rahmen
von Ehe und Gemütlichkeit
naht schnell das Ende aller Zeit.“

Herr Mäuserich wird es nicht lassen
und Mäusedamen weiter hassen
die ihn verschmäht, zurückgewiesen.
Bösartig wird er das genießen.

Frau Mäuserich dient da eher nur
durchtrieben der Makulatur.
So ist sein Alibi perfekt,
auch wenn sein Geist schon sehr verdreckt.

Und die Moral von der Geschicht’:
Bewahre stets Dir Dein Gesicht.
Halte Dich fern von bösen Wesen
und denke nach; auch mal beim Lesen!

© skriptum
[28.07.07]

Read Full Post »

… so sein Römtömtömm? *pffft!

Ich glaube, die angebliche Parallele, die zwischen der Größe von männlichen Füßen und den Auswüchsen seiner Holdseligkeit gezogen werden sollen kann, ist eine reine Legende. Zumindest wenn man sich diesen Herrn hier, der Teil der „Göttinger Sieben“ (Professoren, die auszogen um zu demonstrieren), ansieht. Und selbst seine Nase verspricht mehr als sein (verdammter Jugendschutz!) Dingens hergibt.

SA500091-700

Auf nix kann man sich noch verlassen; auf gar nichts mehr!

;o)

© skriptum

Read Full Post »

Older Posts »