Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Köche’

 

Nein, ich bin keinesfalls perfekt. Aber ich bemühe mich wenigstens, so korrekt wie möglich zu schreiben UND auch zu sprechen. Was mich fast rasend macht, ist der permanente Missbrauch des Wörtchens „wo“:

Die Schule, wo man XY lernen kann. Nein, nicht „wo“, sondern in der

Der Anbieter, wo XY angeboten wird. Nein, nicht „wo“, sondern bei dem

Der Urlaub, wo wir XY gemacht haben. Nein, nicht „wo“, sondern in dem

etc.

Ebenso missmutig (höflich, wa?!) reflektiere ich auf die permanente Betonung der ersten Silbe. Köche machen das ja nur allzu gern. Bei Filet, Karamell, Spinat, Dessert, Parfait, Hollandaise etc. wird definitiv nicht die erste Silbe betont. Menschen, die ständig mit Lebensmitteln umgehen, sollte das eigentlich wissen. Oder sie beschäftigen sich nur noch mit Mousse …

Eine ganz neue Masche scheint es zu sein, ganz besonders doll zu reduzieren. Da wird „runter reduziert“ und „weg reduziert“. Von wem? Klar: Auch von Köchen. Ich wüsste gern mal, wie man hoch oder dazu reduziert. Aber das verrät wieder einmal niemand. War ja klar.

Es muss ja keinesfalls jeder alles perfekt beherrschen; darum geht es mir gar nicht. Aber wenn jemand Fachmann/-Frau für irgendwas ist, sollte er/sie es doch wohl auch in allen Facetten beherrschen. Zumindest grobe Fehler sollten nicht passieren. Wenn sich ein Nachrichtensprecher mit Worten wie „einzigstes“ und ähnlichem Gestümper durch die Sendung laviert und sich ein Journalist mit „zumindestens“ durch seinen Beitrag quält, dann frage ich mich ernsthaft, wie hoch wohl die Bezahlung für eine solche Pfuscherei ist.

Wenn schon so genannte „Multiplikatoren“ offensichtlich keinerlei Wert mehr darauf legen, die deutsche Sprache, wenn schon nicht zu schützen, dann doch wenigstens einigermaßen korrekt anzuwenden, wie sollen es dann unsere Folgegenerationen lernen?

Und vor allem: Wozu? Es würde sie ja eh bald keiner mehr verstehen.

Ich glaube, ich muss mir nochmal einen neuen Duden kaufen, WO ich dafür Erklärungen finden tu …

© skriptum

Read Full Post »

Nun bin ich ja erklärtermaßen ein Fan von Resteessen. Nein, nicht das, was man heutzutage gemeinhin unterstellt, wenn es um den Umgang mit Menschen geht, geschweige denn bei der Partnerwahl bis -suche. Da bin ich durchaus wählerischer und stelle exklusivere Ansprüche ;o) Davon abgesehen, dass ich nicht suche. Ne, ne, ich meine das – mal wieder, im übrigen – einfach so, wie es da steht, ohne Hintergedanken und Interpretationsspielraum. Resteessen also. Was ist Resteessen? Ein Gericht, das aus vielen Kleinigkeiten besteht, die man mag. Anderenfalls befänden sich ja davon keine Reste im heimischen Kühlgerät.

Vorvorgestern holte ich nun endlich nach, worauf ich mich bereits seit Wochen gefreut hatte: Ich bereitete mir zum Abendessen Ente mit Rotkraut und Klößen. Dazu (Herrn Rach hätte vermutlich der Schlag getroffen *g) Currysoße. Mir war einfach danach. Und es schmeckte vorzüglich. Vorgestern genoss ich den „Rest“ dieses Essens. Wobei „Rest“ natürlich nicht ganz zutreffend ist, da es sich im Grunde einfach um die zweite Portion handelte. Tatsächlich als Reste blieben jedoch Rotkraut (das ich so niederkämpfte) und Currysoße, von der ich im Eifer des Gefechts viel zuviel gemacht hatte. Und was passt zu Currysoße? Genau: Fisch. Also gab es gestern Abend Schollenfilets mit Currysoße. Dazu Kartoffeln und … Rahmrosenkohl. Entschuldigung, Herr Rach! ;o)

Seit ein paar Tagen laufen mal wieder Warnungen bezüglich Dioxin bzw. PCB verseuchten Schweinefleischs. Da es sich hierbei nicht um den ersten Fleischskandal handelt, habe ich mir bereits vor Jahren angewöhnt, nicht nur Kartoffeln, Reis und Nudeln, sondern auch Rind-, Geflügel- und Schweinefleisch sowie Fisch möglichst abwechselnd zu essen. Ganz darauf verzichten mag ich nicht. Wenn man jedoch das Risiko so weit wie möglich minimieren möchte, ist (sowieso) eine abwechslungsreiche Wahl der Tellerfüllung vermutlich durchaus als pfiffig zu betrachten. Schweinefleisch esse ich am seltensten, da es per se sehr fettig ist.

Wobei natürlich gegen ein leckeres Mettbrötchen oder Schnitzel, rein gar nichts einzuwenden ist, aber eben nicht täglich. Und: Wobei (2) Ente natürlich auch nicht zwingend als fettfrei zu definieren ist. Den Rahmrosenkohl lasse ich jetzt einfach mal ganz unter den sprichwörtlichen Tisch fallen. Man muss ja nicht alles bis ins kleinste Detail erörtern, nö?! Aufgrund gesundheitlicher Notwendigkeiten musste ich im Frühjahr letzten Jahres meine Ernährung komplett umstellen. Sozusagen von Null ganz neu anfangen zu lernen, mich zu ernähren, und das möglichst fettarm. Was mir zunächst massive Gewichtsprobleme bereitete, da ich rapide daran verlor. Inzwischen sehe ich das Ganze etwas lockerer und gönne mir eben auch mal wieder Ente. Oder Schwein. Oder beides. Nur nicht gleichzeitig. Soweit bin selbst ich (noch) nicht. Was Herrn Rach wiederum gefallen dürfte …

Was Herr Rach mit „Schwein“ zu tun hat? Ne, ne, definitiv nichts! Rein gar nichts. Höchstens, dass ich mir mit ihm so einige „Schweinereien“ vorstellen könnte. Aber das würde ich natürlich niemals öffentlich schreiben. Und ich hoffe inständig, dass ich diesen Passus noch streiche, bevor ich den Text veröffentliche. Sowas gehört nun wirklich nicht auf einen Blog oder in ein Forum. Absolut nicht! Eher dachte ich dieser Tage, was wohl Köche bzw. Restaurantbesitzer machen, wenn ein Lebensmittelskandal den anderen ablöst. Die können doch nicht täglich ihre Stamm-Speisekarten ändern. Tja, und in dem Zusammenhang lag natürlich der Gedanke an Christian Rach nahe. Das ist alles, ich schwör’s! Na ja, fast.

Und jetzt stehe ich vor der nächsten Frage: Was mache ich zu dem restlichen Rahmrosenkohl? Schwein fällt aus, Ente ist aus, Rind habe ich gerade nicht da und Fisch hatte ich gestern. Außerdem wäre da noch immer einiges an Currysoße verfügbar. An meinen Mengen sollte ich dringend arbeiten. Vielleicht koche ich Nudeln dazu. Oder Reis. Und dann matsche ich einfach alle Reste rein. Im Kühlschrank habe ich auch noch etwas Schokopudding, öhm. Käse ist auch da; ich könnte also alles überbacken. Und sei es auch nur, damit ich nicht auch noch sehen muss, was daraus geworden ist. Wer das dann essen soll weiß ich noch nicht. Aber immerhin wäre es verwertet. Auch wenn mir eine solche Speisenmischung vermutlich den Rest geben würde. Oder Herr Rach. Mir. Wenn er das jemals liest. Was dann allerdings nichts mit Resteverwertung zu tun hätte, sondern eher mit der Konsequenz, möglicherweise versucht sein zu können, dafür zu sorgen, zukünftig einen Fan weniger zu haben. Allerdings wäre das definitiv nicht der Umgang, den ich mir mit ihm vorzustellen gewillt sein würde.

Ich glaube, heute werde ich mal anfangen, mich an Zuckerbrot und Peitsche zu gewöhnen. Dagegen kann nun wirklich niemand etwas sagen und selbst Dioxin hat keine Chance … ;o)

© skriptum

Read Full Post »