Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘schwach’

 

Ich höre und staune,
vernehme
und weiß.

Bin es leid,
die Augen zu öffnen,
um zu sehen
was ich nicht wissen will.

Was in mir schreit
ist die Ewigkeit.
Nur dass es sie nicht gibt.
Nicht so und anders auch nicht.

Oder doch?
Immerhin:

Sie hält und beschützt mich,
betrügt und belügt mich,
gibt mir das Gefühl von „ja“.

Nur, um mich im nächsten Moment
erbarmungslos
auf den Boden der Tatsachen
zurück zu klatschen.

Nein, nein:
Keine Tränen.
Dies ist ein anderes Stück vom Un_Glück.

Schon wieder sammele ich Steine.
Versuche sie zu dem Mosaik zu formen,
das ich gern sehen würde.
Und doch versperrt es sich mir.

Immer wieder.

Dieses „Ach wenn wir doch nur“
bringt mich um den Verstand.
Stück für Stück treibt es mich
in den wehrlosen Wahnsinn.

Natürlich bin ich stark.
Ich schaffe das.
So, wie ich immer alles schaffe.
Irgendwie.

Aber manchmal …

Ja, manchmal …

… will ich einfach nicht stark sein.

Möchte mich fallen lassen,
In Dir.
Mit Dir.
In Dich hinein.

Ich möchte diejenige sein,
die Dich um den Verstand bringt.
Nicht umgekehrt.

Das hatten wir doch nun oft genug.
Und es hört nicht auf.
Es hört einfach nicht auf.

Das nicht … und das sowieso nicht.

Und die Ewigkeit schreit.

Lautlos.

Eben ganz so, wie immer.

© skriptum

Werbeanzeigen

Read Full Post »

 

Wortlos hast du dich in meine Seele geschlichen;
mich mit tanzenden Schatten meiner Sinne beraubt.
Die Sonne zum Lachen gebracht.
Sie auch gewärmt?

Wie schaffst du es bloß, den Regen zu trocknen
ohne dass es der Erde dürstet.
Was ist es, das dich zu treiben scheint.
Machtlos zu sein?

Übermächtig machtlos schwach gestärkt
ziehst du ruhig deine Bahnen.
Und doch scheint dir etwas verborgen.
Willst du sehen?

Komm und nimm meine Hand, sie ist dein.
Lass uns versuchen die Schatten zu küssen.
Sie werden sich nicht wehren.
Oder sollten sie?

Auch ich bin unsehend, noch immer.
Aber küssen kann ich stets.
Was ist, wenn wir keine Schatten finden.
Küsse ich dich?

Sieh doch: Die Schatten verschwinden im Nebel.
Nehmen Zweifel mit und hinterlassen Hoffnung.
Was ist, wenn wir keine Hoffnung brauchen.
Küsst du mich?

Ach Seelenfänger sieh doch was uns umgibt.
Es ist das Feuer der Unvergänglichkeit.
Keine Schatten und Nebel werden die Wärme stören.
Kommst du mit?

© skriptum

Read Full Post »