Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Sinne’

*

Ich wollte mich ja nicht mehr aufregen. Erst gestern sagte ich noch, dass ich ja gerade erst auf diesem Blog gemotzt habe und nun erstmal wieder was „Lockeres“ kommen müsse. Geht aber nicht: Wenn ich mich daran halte, implodiere ich!

Was ist das eigentlich für eine Gott verdammte Farce in München?

Entschuldigung an alle Gläubigen aber das war schon die höflichste Formulierung, die mir einfiel. Nein, die anderen will kein Mensch lesen! Ja, da bin ich sicher!

Es geht um den Beginn eines Verfahrens, das unter vollständiger Ausnutzung gesunden Menschenverstandes möglicherweise dieser elenden Ausländerfeindlichkeit in Deutschland einen weiteren – wenn auch kleinen so doch – Riegel vorschieben könnte. Aber statt sich um das eigentliche Thema zu kümmern, egomanieren sich in gnadenlos erbärmlicher Weise Politik, Presse und letztendlich sogar noch die Gerichtsbarkeiten selbst durch die ganze Schose.

Ja sagt mal: Seid Ihr noch bei Sinnen?

Bei dem Akkreditierungsverfahren ist offenkundig eine Panne passiert, ja. Eine Panne, die jedem, der jemals administrativ gearbeitet hat, genauso hätte passieren können. Diese Panne hätte binnen kürzester Zeit durch Hinzustellen von lächerlichen drei Sitzplätzen korrigiert werden können.

Es ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten, dass Medien und Politik auf die eigentlich unabhängige Gerichtsbarkeit dermaßen viel Druck ausüben können, und dass auch noch mit Erfolg, so dass der Beginn eines Verfahrens gegen eine so genannte Terror-Zelle komplett ins Wanken gerät.

Was die Richter in Bayern meines Erachtens jetzt allerdings einzig und allein demonstrieren, ist Rotzigkeit der übelsten Art! Da wird der Beginn dieses Prozesses um drei Wochen verschoben, um das Akkreditierungsverfahren nochmal ganz neu aufzurollen. Und was kommt danach? Die Medien-Vertreter, die bei der ersten Auswahl dabei gewesen wären und im zweiten Durchgang rausfliegen, ziehen dann ihrerseits vor Gericht, um ihre ehemaligen Plätze einzuklagen?

Wird dann der Beginn des Verfahrens nochmal verschoben, weil man es ja der ach so wichtigen Presse erstmal recht machen muss, bevor an die Opfer gedacht und ein ordentliches Verfahren in Gang gebracht wird? Warum müssen ARD und ZDF mit sechs Plätzen vertreten sein, wenn die Anzahl der Presse-Plätze doch so gering ist? Wäre es nicht schon eine Lösung gewesen, dort drei Plätze zu streichen und sie stattdessen an türkische und griechische Medien freizugeben?

Dieses Verfahren ist bereits zum jetzigen Zeitpunkt (ganz abgesehen von den unzähligen Ermittlungspannen und -fehlern im Vorfeld) ein Schlag mit Anlauf ins Gesicht aller Betroffenen und Hinterbliebenen der Opfer! Von der grenzenlosen Lächerlichkeit, der sich die deutsche Gerichtsbarkeit, Presse und Politik mal wieder weltweit preisgibt, ganz abgesehen. Versteht man das neuerdings unter gerichtlicher Autorität und Glaubwürdigkeit?

Wer bitte soll dieses Verfahren noch ernst nehmen? Und wie lange müssen die geneigten Zaungäste noch warten, bis die Angeklagten aufgrund irgendwelcher vermeidbaren Verfahrensfehler freigesprochen werden, um sofort weitermachen zu können? Gibt es da schon konkrete Pläne oder sollen wir uns einfach überraschen lassen? Ich kann dazu, gerichtet an Presse, Politik und Gerichte nur noch eines sagen:

Schämt Euch in Grund und Boden!

Immerhin haben wir ja noch Glück gehabt, dass der Prozessbeginn nicht auf den 20. April verschoben wurde, nicht wahr?

Ja, das IST zynisch UND böse UND wütend!

*

Ein sehr guter Beitrag zu diesem Thema findet sich von Kay Kloetzer auch HIER!

*

Read Full Post »

Die abgegriffene Zigarettenschachtel ließ erahnen, dass sie längst mit dem Rauchen aufgehört hatte. Eigentlich. Nur ab und zu noch überkam es sie und sie verpasste ihrer Lunge eine Dosis Nikotin, die nicht nur ihre Lunge sprengte, sondern auch sofort bis ins Hirn zu schießen schien.

Verloren folge ihr Blick den Bewegungen der Gardinen, die unaufhaltsam wärmende Sonnenstrahlen in das kleine sterile Zimmer zu wehen versucht zu sein schienen. Vergeblich. Ihr war kalt. Eine innere Kälte, der mit nichts beizukommen war. Träume hatte sie längst keine mehr. Ebenso wenig, wie sie sich noch irgendwelchen Illusionen hingab. Sachlichkeit und Ernüchterung hatten ihren anfänglichen Willen längst austrocknen lassen.

„So ist das Leben. Leben eben“ hatte sie so oft lächelnd und ruhig gesagt, dafür aber nur verständnisloses Kopfschütteln geerntet. Die Karten mischt eine unbestechliche Macht, die nicht selten kleine perverse Spielchen zu treiben scheint. Mag sein, dass alles anders geworden wäre, wenn sie sich diesen Spielregeln gebeugt hätte. Aber sie kannte sie ja nicht einmal; wusste um keines der möglichen Ziele und hatte sich inzwischen in das ihr nach wie vor unbekannte Schicksal ergeben. Fast zumindest. Einen Weg hatte sie noch gefunden, um dem für sie von welcher Macht auch immer Geplanten doch noch ein Schnippchen zu schlagen.

Schicksal? Oder Bestimmung? Worin lag der Unterschied? Gab es überhaupt einen? Sie blies gedankenverloren den letzten Zug ihrer Zigarette dem Kosmos entgegen. Ein Atemzug wie jeder andere und doch mit tieferer Bedeutung. War er doch Teil ihres Todesurteils, das längst besiegelt war. Sie wehrte sich schon lange nicht mehr. Keiner redete noch auf sie ein. Alle hatten sich damit abgefunden, dass sie nun in einer Warteschleife hing. Eine Position, die ihr täglich mehr die Sinne vernebelte. Ihr sollte es recht sein. Waren die verabreichten Medikamente doch Garant dafür, dass sie ihr eigenes Ende hoffentlich nicht bei allzu klarem Bewusstsein mitbekommen würde.

Sie wollte längst nicht mehr, hatte vor langer Zeit angefangen zu beten. Nie hatte sie wirklich an Gott geglaubt. Doch jetzt lagen ihre verbliebenen Hoffnungen in seiner Existenz. Wenn es ihn gab würde er ihr beistehen. Der Allmächtige. Der Allwissende. Hoffentlich würde er. Würde er? Oder fand die Kirche auch hier wieder irgendeine Ausrede für ihn? Den Allmächtigen.

Sie schaute auf die Uhr. Es war Zeit. Ihre Sachen hatte sie längst gepackt. Niemand hatte es mitbekommen. Das meiste ließ sie sowieso zurück. Was sie bei dieser Fahrt brauchte passte in eine kleine Umhängetasche. Der Abschied von ihren Lieben war ihr etwas schwer gefallen. Doch nie zuvor hatte sie sich so sehr darauf gefreut, nach Holland zu fahren …

Read Full Post »

 

Sprachlosigkeit
So verfangen im Weg
Dringt ohne Worte ins Herz

Gedanken wie Sonne
Ein wärmender Blick
Berührt den Verstand wie ein Hauch

Der Tanz aller Sinne
Im Stillstand der Zeit
Zwei Seelen im Gleichklang vereint

Drei Schritte zum Glück nur
Leicht springend erreicht
Das Lied was ich summe bist Du

Read Full Post »

 

~~~

Das war der perfekte Platz. Perfekt? Na ja, zumindest einigermaßen. Langsam drängte die Zeit und sie musste sich endlich entscheiden. Diese liegende Amphore war geräumig genug, um darin zu verschwinden. Der Garten war groß und einigermaßen übersichtlich. Menschen gab es zwar einige aber die wären früh genug zu erblicken. Tiere? Ja, Tierspuren gab es einige aber das Risiko musste sie eingehen. Die Zeit drängte und wenn sie nun nicht bald einen Ort fand, an dem es geschehen konnte, würde sie möglicherweise irgendwo ungeschützt … Nein, das ging gar nicht. Hier in diesem Garten würde es passieren. Und die Amphore würde für die nächsten Tage ihr Zuhause sein. Sie kletterte über den Rand und machte es sich gemütlich. Ein letzter prüfender Blick nach draußen aber es war alles ruhig. Völlig erledigt von diesem weiteren aufregenden Tag schlief sie sofort ein.

Am nächsten Tag mussten weitere Vorbereitungen getroffen werden. Etwas Weiches, das sich gut zusammen knüllen ließ, wäre perfekt, um die Amphore noch wohnlicher zu machen. Außerdem sollen ja die kleinen … Ja, etwas Weiches, Warmes musste es sein. Sie ging auf die Suche. Hoch springen konnte sie schon seit einigen Tagen nicht mehr. Jedenfalls nicht wie früher und ohne dass es ihr ein äußerst unangenehmes Gefühl bescherte. Also musste es etwas sein, was sie relativ mühelos erreichen und weg schleppen konnte. In einiger Entfernung sah sie etwas im Wind wehen. Wehendes war immer gut. Also schlich sie hin und prüfte die Lage. Es war niemand zu sehen, der ihr Schwierigkeiten machen konnte. Sie schnappte sich das nächste erreichbare Teil und flitzte los. Außer Atem erreichte sie ihr neues Domizil, verstaute die Beute und ruhte sich erstmal ein wenig aus.

Ziemlich erschrocken wachte sie auf. Bisher hatte sie noch gar nicht geprüft, woher sie etwas zum Essen und Trinken bekommen würde. Immerhin ging es ja nicht nur um sie. Bald würde sie Verantwortung tragen und dafür muss das Eine oder Andere vorher geklärt werden. Sie reckte sich noch einmal genüsslich in ihrem weichen Heim und dann kletterte sie hinaus in die Welt. Über Nacht hatte es geregnet. Wasser war also momentan leicht zu finden. Ob das jedoch in den nächsten Tagen so bleiben würde, war fraglich. Und auf ständigen Regen zu hoffen war nicht nur keine Lösung, sondern sogar denkbar ungünstig. Nachdem sie einige Zeit durch die Gegend gelaufen war, fand sie eine Hecke, unter der ein Schlauch lag. Mit den Jahren wusste sie, was solche Zeichen zu bedeuten hatten. Hier würde sie also vermutlich nahezu jederzeit etwas Wasser finden.

Ihr Magen knurrte mittlerweile bedrohlich. Sie musste endlich etwas Essbares finden. Die in der Nähe zu hörenden Stimmen verhießen üblicherweise, dass dort auch Nahrung nicht allzu weit sein konnte. Momentan war sie jedoch nicht die Schnellste. Sobald man sie entdecken würde, müsste sie fliehen oder zumindest zusehen, dass sie sich so schnell wie möglich in einen sicheren Unterschlupf flüchtet. Das war im Moment recht mühsam, so dass sie eine andere Lösung finden wollte. Aber welche? Ihre übliche Beute entkam ihr mittlerweile fast ständig. Es wurde immer mühsamer, den täglichen Pflichten und Notwendigkeiten nachzukommen. Klar; bald würden auch wieder einfachere Zeiten kommen. Doch bis dahin konnte sie nicht einfach abwarten. Sie musste es wagen und sich den Stimmen nähern. Eine andere Lösung fiel ihr nicht ein.

Aber erstmal würde sie sich noch eine kleine Pause gönnen. Zumindest plante sie das. Aber durch langsame und leise, für sie jedoch deutlich vernehmbare Schritte wurde sie aus ihrem mehr als verdienten Schläfchen gerissen. Als sie die Beine sah, die sich immer mehr ihrem Domizil näherten, wäre sie am liebsten direkt heraus gesprungen, um klar zu machen, wessen Gebiet das hier ist. Doch in letzter Sekunde fiel ihr ein, dass ihre Beweglichkeit im Moment nicht die beste war. Also verharrte sie und hoffte, dass die Beine vorbei gehen würden, ohne sie zu entdecken. Keinen Mucks gab sie von sich und traute sich kaum noch zu atmen. Bewegungslos wartete sie darauf, dass die Gefahr vorbei zog. Die Beine verharrten kurz, gingen dann aber zum Glück einfach wieder weg.

Ihre Erleichterung war so groß, dass sie sich doch noch eine kleine weitere Weile an Ruhe gönnte und prompt wieder einschlief. Als sie aus ihren doch recht unruhigen Träumen erwachte, traute sie ihren Augen kaum: Woher das riesige Tuch kam, was plötzlich vor der Amphore lag, wusste sie nicht. In dem Moment war es ihr auch egal: Ein kurzer Blick nach links und rechts, dann riss sie es einfach in ihre kleine Höhle. Damit erhöhte sich noch einmal merklich die Qualität ihrer Behausung. So war es herrlich; bis in den letzten Winkel war nun alles schön weich und warm. Wenn sie nun noch eine Lösung für das Futter-Problem finden würde, wäre wirklich alles perfekt. Doch halt: Die Beine! Da waren sie schon wieder. Sie kamen näher, noch näher, ganz nah und … stopp.

Außer ihrer Atmung stellte sie sogar jeden bloßen Gedanken an die geringste Bewegung sofort ein. Sollte ihr kleines Nest doch noch in letzter Sekunde auffliegen? Die Beine verharrten und wollten sich einfach nicht wieder weg bewegen. „Das Tuch!“ schoss es ihr durch den Kopf. „Die Beine suchen das Tuch!“. Es jetzt, egal wie vorsichtig, aus der Amphore zu schieben, käme vermutlich einem Selbstmord gleich. Also blieb nur, absolute Ruhe zu wahren und so zu tun, als wäre sie gar nicht da. Menschen bewegen sich ständig; die können nie Ruhe geben. Also war es nur eine Frage der Zeit, wann die Beine endlich abhauen würden. Sie müsste nur geduldig sein und keinen Laut von sich geben. Dann wäre sicher gleich wieder alles gut. Einen kleinen Moment noch … Vielleicht zwei. Doch drei? Himmel; auf jeden Fall zu viele!

Manche Momente dauern eine Ewigkeit. Dieser gehörte dazu. Eindeutig. Ihr wurde schon richtig schlecht von der Anstrengung, bloß kein Mucks von sich zu geben. Sie hatte keine Zeit mehr, um sich noch ein anderes Quartier zu suchen. Das spürte sie ganz deutlich. Wenn sie jetzt entdeckt würde, wäre alles aus. Obwohl die Übelkeit auch davon kommen konnte, dass sie bereits seit viel zu langer Zeit nichts mehr zwischen die Zähne bekommen hatte. So konnte es auch nicht weiter gehen. Und nun auch noch die Beine, die einfach nicht … Doch. Doch, jetzt gingen sie endlich weiter. Nach dem ersten tiefen Durchatmen wollte sie gerade die Amphore verlassen, als sie ihren Augen kaum traute: Fast wäre sie drauf getreten: Hühnchen. Und auch noch so viel. Ohne Knochen, so dass es einfach so verschlungen werden konnte. Es gibt einen Gott, eindeutig!

Bereits nach wenigen Sekunden war die unverhoffte Beute in ihrem Magen. Es schmeckte nicht nur sehr gut, sondern tat auch unglaublich gut. Ob die Beine das Fleisch hier hingelegt hatten? Woher sollten sie wissen … Oh nein! Erst das Tuch und jetzt auch noch das Fleisch. Nun würde jeder Idiot wissen, dass sie hier war. Das Tuch könnte sie zur Not wieder heraus schieben aber das Hühnchen auf keinen Fall. Jetzt hieß es also, mit allen Sinnen aufmerksam zu sein, um bloß keiner vermeidbaren Gefahr zu erliegen. Sie musste teuflisch aufpassen, dass sie nicht doch noch entdeckt wurde. Und noch während sie sich das ganz fest vornahm, schlief sie erneut und mit prall gefülltem Bauch ein. Genau dieser war es, der sie etwas später auf sehr unsanfte Weise weckte. Nun war es also so weit.

Es war nicht ihr erstes Mal. Insofern wusste sie, was nun geschehen würde. Im Grunde ging alles von allein. Nur war es eben sehr anstrengend und es dauerte länger, als sie es bereit gewesen wäre, als angenehm zu bezeichnen. Aber stoppen ließ es sich natürlich auch nicht. Außerdem konnte sie zwischendurch nicht ausruhen. Ihre Aufmerksamkeit war nun über lange Zeit zu 100 Prozent gefordert. Da fragte niemand, ob sie kann oder will. Sie musste. Jedes Mal wenn wieder eines da war, musste es sofort versorgt werden und schon kam meist das nächste. Das konnte Stunden dauern und es war furchtbar anstrengend. Aber das war es wert. Es war alle Mühen wert. Immerhin waren es ihre und sie würde dafür sorgen, dass es ihnen an nichts fehlen wird. Zumindest, solange sie es noch nicht selbst konnten. Das war ihre Aufgabe und die würde sie erfüllen.

Gefühlt vergingen Stunden, tatsächlich war es ein völlig normaler Zeitraum. Dann war es geschafft und sie war so stolz auf das, was sie da vollbracht hatte. Glücklich aber erledigt wie Tausend Mann verschnaufte sie gerade etwas, als sich die Beine erneut näherten. Das durfte jetzt echt nicht wahr sein. Nun war sie definitiv absolut hilflos. Selbst wenn sie ernsthaft daran denken würde, zu flüchten: Sie würde keines ihrer Jungen zurück lassen. Alle gleichzeitig mitschleppen konnte sie jedoch nicht. Also musste sie sich der Situation stellen. Diese verdammten Beine! Warum konnte die nicht einfach weg bleiben? Aber halt, was war das? Die Beine beugten sich und sahen direkt in die Amphore. Zwei Augen sahen sie strahlend an und sprachen ganz leise. Was war das denn jetzt und wie sollte sie diese sonderbare Situation deuten?

Die Worte konnte sie nicht ganz einordnen, spürte aber instinktiv, dass sie freundlich waren. Das Gesicht besah sich, was da in den letzten Stunden vor sich gegangen war, ließen aber keinerlei Anstalten erkennen, zupacken oder sonstigen Ärger machen zu wollen. Sie wurde etwas ruhiger und dachte sich, dass sie es eh nicht würde ändern können, wenn die Beine oder das Gesicht ihr etwas Böses wollten. Also blieb sie ganz ruhig. Spätestens als ihr erneut Hühnchen und dazu noch eine Schale mit Wasser und Milch dieses Mal sogar in die Amphore gestellt wurden war klar, dass sie sich, obwohl sie entdeckt worden war, trotzdem sicher fühlen konnte. Diese Gestalt würde ihr nichts tun. Außerdem klang es ganz sanft, als sie sagte „Das hast Du wirklich toll gemacht, Du Hübsche!“. Was auch immer das heißen sollte …

© skriptum

Read Full Post »

Lass mich Deinen Blick trinken
wenn Du schläfst

Deine Sinne verführen
wenn Du sprichst

Deinen Atem vernebeln
wenn Du singst

Deine Haut betören
wenn Du hörst

Deinen Mut besiegen
wenn Du tastest

Dein Leben ergänzen
wenn Du suchst

Und wenn Du dann magst
stellen wir uns vor einen Spiegel

Wir machen die Augen zu
und flüstern uns an

Denn wenn alles zählt
ist nichts mehr wichtiger

Nur die Ruhe in uns
jetzt und hier

Lautlos verliebt

© skriptum

Read Full Post »

Aktuell scheint in manchen Foren jeder Tag Montag = Jammertag zu sein. Putzwunderlicherweise sind es immer wieder Männer, die sich über das Verhalten von Frauen ausheulen. Oder eben darüber, dass Frauen auf Annäherungsversuche nicht wunschgemäß reflektieren. Also entweder gar nicht, zu heftig oder irgendwie anders als erwartet.

Liebe Männer, mal ganz unter uns Klosterschülern: Was erwartet ihr denn eigentlich?

Außerdem wachsen stetig die Vorwürfe, die an die Frauen gehen, welche die Ignoranz bis Frechheit besitzen, Mails von den Männern nicht zu beantworten. Ich fühle mich dann immer etwas schuldig bis ertappt. Wenn ich allerdings in meinen Messenger bzw. Dialog sehe muss ich gestehen, ganz froh darüber zu sein, dass es offensichtlich noch mehr Frauen gibt, die auf bestimmte … wie soll ich es nennen? „Aufforderungen“? ….. nicht reagieren.

Teils haben die Absender wirklich interessante Profile. Die dazugehörigen Mails stehen aber oftmals in krassest möglichem Kontrast zu dem, was sie im Profil von sich darstellen. Womit sich gleichzeitig die Frage aufdrängt, ob sie ihre Profile tatsächlich selber geschrieben haben.

Manchmal sehe ich mich in Gedanken in einem Restaurant, einer Bar, einem Bistro oder sonstiger Gastronomie. Irgendwann bemerke ich, dass mich ein Mann beobachtet.

Angenehmer Typ.

Wirklich interessant.

Wir beäugen uns ein wenig.

Plötzlich kommt er auf mich zu.

Meine Pulsfrequenz steigt.

Er kommt näher.

Noch näher.

Er ist bei mir.

Ganz dicht vor mir.

Ich bin aufgeregt und gespannt.

Was passiert hier gerade?

Er strahlt mich mit wunderschönen Augen an.

Öffnet seine Lippen.

Fast wie zu einem Kuss.

Ich beuge mich ihm ein wenig entgegen.

Mein Atem wird schneller.

Sein männlich-herber Duft beraubt mich fast meiner Sinne.

Die Spannung steigt.

Ich will ihn anfassen.

Muss mich zurück halten.

Er macht mich wild.

Und ich ihn.

Ich sehe es in seinen Augen.

Wir wollen uns.

Sofort, hier und jetzt.

Direkt auf dem Boden.

Wilder, hemmungsloser Sex.

Und dann …

bricht er mir mit säuselnd-angenehmer Stimme und einer Bemerkung, die ausschließlich aus dem Wort „liebguck“ besteht, ein Ohr.

Peng!

Alles aus!

Das kann Mann nie wieder gut machen!

Wie Frau in einer solchen Situation reagieren würde, ist doch wohl klar. Zumindest würde ich mich nur noch, vielleicht irritiert – bestimmt desinteressiert, wegdrehen. Was wird also, wenn nicht einmal der persönliche Eindruck mitwirken kann, auf eine Nachricht mit solchem Inhalt erwartet? Ein sofortiges Date mit dem geilsten Sex aller Zeiten? Selbst wenn die gehegte Erwartung nur in einer einfachen Antwort besteht … für einen solchen, ersten Kontakt dürfte selbst diese Erwartung viel zu hoch gesteckt sein.

Fast noch besser finde ich Mails mit Inhalten wie „Melde Dich! 017X-…..“. Ja sicher, warum nicht! Sofort! Schade, dass er seine Adresse nicht gleich mitgeschickt hat. Dann wäre ich bestimmt direkt hingefahren! Immerhin warten Millionen von Frauen nur auf eine solche Aufforderung! Da bin ich mir total sicher. Also will ich natürlich die Erste sein; klar!

Dem Profil ist dann meist irgendwas zu entnehmen wie „Frag mich, ich beantworte alles“, „Bin nicht auf der Suche, will nur schreiben“ (alternativ „poppen“, was bei mir nur den Eindruck von Massenabfertigung hinterlässt) oder „Dieses Profil ist nicht sichtbar“. Ja ne, super!

Überboten wird das für meinen Geschmack nur noch von den Profilen der ansich erwachsenen Männer, die zum Beispiel irgendwas zwischen Domina und Sklavin suchen, sich aber mit einem Diddl-Mäuschen o. ä. präsentieren. Oder fast noch besser, mit ihrem Auto. Sehr verlockend. Wirklich! Doch, doch, ganz ehrlich! Sucht Euer Auto oder sucht Ihr?

Und das Größte ist immer wieder die Namens_selbst_gebung. Liebe Männer: Wenn sich ein erwachsener Mann freiwillig und ohne jede Not selbst einen Namen, wie zum Beispiel „Schmusibärli“, „Wackeldackelblickchen“, „Dein_Prinzelein“ oder ähnliches aussucht, führt er sich selbst und seinen gesamten Auftritt meist völlig ad absurdum. Das ist bei kleinen Jungs niedlich, und selbst da nicht endlos. Aber bei erwachsenen Männern? Also, bitte!

Ausgenommen davon sind natürlich die legendären „Muschimausimösi“-Sucher. Ganz klar. Aber gerade diese Damen werden von diesen Herren ja dann nicht präferiert. Warum eigentlich nicht? Ah ja, klar: Weil sie ja auf harten Sex stehen … diese knallharten Kerle … genannt „Wackeldackelblickchen“. Hmm …

Diese Ausführungen betreffen natürlich nicht alle Männer. Aber doch wohl überwiegend diejenigen, die sich immer wieder darüber beschweren, keine Antworten oder nicht die gewünschten Reaktionen zu erhalten. Meine Güte, was wird denn auf so was erwartet? Wirklich eine Antwort? Hätten die so angeschriebenen Frauen es tatsächlich nötig auf solche Nachrichten von solchen Nicks zu antworten, läge doch wohl die Vermutung nahe, dass sie viel zu uninteressant wären.

Oder eben doch nicht?

Bei ersten körperlichen Annäherungen heißt es dann vermutlich „Komm Hasipuschibäuchli, dackelblick, ohranknabber, lass uns in meinem BrummBrumm ein bisschen diddln, kuschel kuschel!“.

Mir wird schlecht!

Bisher halte ich mich noch immer an der Hoffnung fest, dass es sich bei derartigen Nachrichten, inklusive entsprechender Jammerthreads und Nicks, lediglich um Tests handelt. Aber die stoische Wiederholung all dessen macht mich ehrlich gesagt langsam stutzig …

© skriptum

Read Full Post »

Dein Blick auf meiner Haut
fühlt sich so verdammt gut an.

Deine Stimme in meinen Sinnen
richtet Unheilbares an.

Dein Atem an meinem Ohr
macht mich wahnsinnig.

Ich bin krank vor Gefühlsduselei.

Und Du?

Fliegst mich wortlos in den Himmel.

 

Blindflug/E.Raff

Rasante Landung, was? ;o)

© skriptum

*****

Danke, lieber Ecki, für das Foto! ;o)

Read Full Post »

Older Posts »