Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Strafe’

*
In den vergangenen Monaten vermeide ich es normalerweise, hier potentiell „heiße“ Themen anzureißen, da ich mich den dann möglicherweise folgenden, hitzigen Diskussionen aktuell kaum stellen kann. Aber ein Thema brennt mir nun schon geraume Zeit auf den Nervenbahnen:

Beschneidungen

Ausdrücklich sei gesagt, dass ich gegen ausnahmslos jede Form von Genitalverstümmelung oder generell der Körperverletzung sowie physischer und psychischer Gewalt bin. Egal, ob man es in diesem konkreten Fall Beschneidung nennt oder sich einer anderen Wortwahl bedient. Losgelöst davon, ob es Mädchen oder Jungs betrifft. Mir fehlt der Zugang zu diesem Thema, da es mich innerhalb meiner Kultur gar nicht betrifft. Ich war nie als Beteiligte oder Betroffene involviert. Deshalb habe ich vielleicht eine distanziertere Sicht auf das Thema. Damit könnte ich nun umgehen, es abschließen und sagen: Es geht mich nichts an. Aber genau das fällt mir ehrlich gesagt schwer.

Was ich mich aus der Distanz heraus frage ist: Wie kann man einerseits behaupten, dass Multi-Kulti ja sowas von super ist und unbedingt gefördert werden muss, andererseits aber gegen fremde Kulturen und Gepflogenheiten strafrechtlich angehen wollen? Entweder ist das Andersartige toll, dann sollte es auch in seiner Gesamtheit akzeptiert werden. Oder es ist nicht toll, dann sollte man jedoch aufhören, nach Multi-Kulti zu krähen. Ich persönlich finde Multi-Kulti klasse. Es bereichert mich und ich könnte kaum einfacher Einblicke in fremde Kulturen erhalten.

Da die Welt kein Ponyhof ist, gibt es natürlich auch Bestandteile in Kulturen, die ich nicht so toll finde. Und zwar sowohl in meiner, als auch in anderen Kulturen. Hier ist wohl der Begriff „Kompromiss“ gefragt. Wenn ich einen Kompromiss eingehe, muss ich den Umstand, der das hervorruft, noch längst nicht gut finden. Kompromisse haben für mich aber auch etwas mit der Achtung von dem Anderen, dem Andersartigen zu tun. Und genau aus diesem Grund steht es mir m. E. nicht zu, zu beurteilen, ob Traditionen anderer Kulturen rechtens sind oder nicht. Denn damit würde ich diejenigen, die diese Kulturen pflegen und denen sie sehr wichtig sind, gefühlt missachten.

Gesetzt den Fall, dass es irgendwann in Deutschland mehr andere als die deutsche Kultur gibt, würde ich es mir dennoch verbitten, mich zum Tragen von Kopftüchern oder den Verzicht auf Schweinefleisch zwingen zu wollen. Auf der anderen Seite habe ich mich anzupassen, wenn ich mich innerhalb einer anderen Kultur aufhalte. Als ich vor Jahren eine Freundin in Madi (Nähe Kairo) besuchen wollte, fragte ich sie vorher, ob ich ein Kopftuch tragen solle. Sie verneinte das und meinte, es wäre nur wichtig, die Haare durch einen Zopf zu bändigen, um ein Zeichen zu setzen und nicht automatisch als Prostituierte zu gelten. In Anbetracht dieser Alternative wäre mir auch das Tragen eines Kopftuchs selbstverständlich gewesen. In Madi; nicht innerhalb meines Kulturkreises.

Nun soll also die Beschneidung von Jungen in Deutschland strafrechtliche Relevanz haben. Das entspricht einerseits dem in diesem Land geltenden Recht auf körperliche Unversehrtheit. Dieses Recht finde ich nicht nur richtig, sondern auch wichtig. Es gibt aber nun einmal inzwischen unzählige Kulturen in diesem Land und einige besagen, dass kleine Jungs beschnitten werden müssen. Ich bin damit absolut nicht einverstanden! Aber steht es mir deshalb zu, die Pflege dieser Kultur zu verbieten und unter Strafe zu stellen? Es ist nicht meine Kultur und dem entsprechend kann ich darin enthaltene Prioritäten nicht beurteilen. Aber Millionen anderer Menschen können und tun es. Weil es ihre Kultur ist. Sie sind in diesem Land willkommen aber ihre Kultur nicht oder nur teilweise?

Hm, damit komme ich irgendwie nicht klar. Wäre das nicht so ähnlich, als wenn ich irgendwo einen Job annehme und dann sage „Das Gehalt nehme ich aber zur Arbeit komme ich nicht“? Ich finde das alles sehr knifflig.

Wie geht es Euch mit diesem Thema?
*

Read Full Post »

 

Tausend Kommentare sind ’ne Menge. Wenn man jedoch den 1000. schreibt, wird das sooofocht bestraft, jawoll! ;o) Dabei war ich mir gar keiner Missetat bewusst. Allerdings ist nun einmal jeder Mensch für seine Handlungen verantwortlich. Deshalb trage ich die mir von Herrn Dark Johann auferlegte Strafe mit Würde:

 

 

Warum das nun eine Strafe ist? Ganz einfach: Meine Schränke platzten aufgrund meiner Kaffeebechersammelleidenschaft längst aus allen Nähten. Also schaffte ich mir Regale an, die extra für die Tassen bestimmt sind. Und bis zum gestrigen Tag kam der Platz genau hin, sofern ich gerade einen Kaffeebecher in Gebrauch hatte. Und nun das.

Lieber Dark Johann, ich habe mich sehr über den Gewinn gefreut! Und sei sicher: Diese „Strafe“ nehme ich ausgesprochen gern entgegen! ;o)

 

Read Full Post »

 

Gute Zeiten – schlechte Zeiten? Oder: War wirklich ALLES EASY?

Dass die Gewalt unter Jugendlichen mehr und mehr eskaliert, ist inzwischen trauriger Alltag. Doch dass sich Jugendliche inzwischen kaum noch ohne Waffe (und sei es auch nur eine Zwille) aus dem Haus – geschweige denn in die Schule – trauen … Du liebe Güte, wo sind wir denn?

Ich erinnere mich noch sehr gut an meine Schulzeit und daran, dass sie wirklich schön war … mit allem was dazu gehörte. Nochmal müsste ich die Nummer allerdings ganz sicher nicht haben!

Oh je … und die Dramen zwischen uns Mädels, wenn wir uns zeitgleich in den gleichen Jungen ein paar Klassen höher verliebt hatten … Dabei war ja nicht das Problem, dass es der gleiche Junge war, sondern nur, dass es zeitgleich war!

Damals war ja auf den kleinen Zettelchen, die man sich unheimlich heimlich zusteckte, längst nicht mehr nur die Wahl zwischen „ja“ und „nein“, sondern durchaus legitim auch zur Wahl gestellt „vielleicht“ und „sobald ich mit XXX nicht mehr zusammen bin“. Letzteres wurde sehr häufig gewählt, weil sich so hübsche kleine Listen anlegen ließen: „Also wenn ich dann mit XXX nicht mehr gehe, dann nehme ich erst mal YYY und wenn der doof ist, dann eben ZZZ. Tja, und wenn es dann (meist sehr schnell) soweit war und man sich lieber YYY zuwandte, war der vielleicht gerade mit SSS zusammen aber das konnte man ja locker aussitzen. Und so weiter … Und so weiter … Und so weiter …

Letztendlich war eigentlich immer irgendwer mit irgendwem zusammen … Nur während der Landschul-Aufenthalte wechselte dieses Szenario permanent und jeden Abend lagen in allen Zimmern oder Zelten wieder neue „Konstellationen“ in diversen Betten; damals dann jedoch überwiegend platonisch … höchstens wild knutschend … Mehr ging ja nicht; die „blöden Lehrer“ konnten ja jederzeit reingucken ;-)

Eifersucht … tja, logisch gab es die. Ich weiß noch sehr gut, wie oft es so viele Tränen gab und es letztendlich meist darauf hinaus lief, dass alle Jungs sowieso blöd sind und die Mädels sich zusammenrotteten, bis … ja, bis sich eine von ihnen absolut unsterblich in den nächsten verliebte; meist innerhalb von maximal 12 Stunden. Und ihre allerliebstebeste Freundin natürlich auch … natürlich zeitgleich … DRAMA NIMM DEINEN LAUF!!! ;-)

Das Gebäude unserer Schule war ein typischer Plattenbau … der sog. Schulhof war ein hinter dem Gebäude befindliches Areal mit Bänken und – damals schon! – Terracotta-Fliesen, von ca. (aus der Erinnerung) 20 mal 10 Metern. Wurden wir dort vom Hausmeister beim Rauchen erwischt, dann rappelte es ganz schön. Doch so richtig ernst genommen hat ihn niemand und Dank der damals schon durchaus üblichen Respektlosigkeit folgte auf sein Gemotze immer sehr schnell von irgendwem die Frage, ob wir mal an seiner Kaffeetasse riechen dürfen … ich glaube, den Kerl habe ich nicht ein einziges Mal nüchtern erlebt. Er war von seinem Tee-mit-Rum-aber-Kaffee-steht-drauf-Getränk, das er IMMER mit sich herum schleppte, permanent hackevoll. Bedankt hat er sich für unsere Respektlosigkeit dann pro Tag mindestens einmal bei einem von uns mit der Strafe, den Hof fegen zu müssen. Na klasse!

Nun war der Schulhof offen zu dem dahinter liegenden sehr großen Park. Ein traumhafter Park. Jede einzelne von uns kam sich darin vor wie Alice in Wonderland.. Sehr viele hohe Bäume, riesige Rasenflächen und am Ende ein altes Herrenhaus. Einfach traumhaft schön!

Gab es mal wieder Eifersüchteleien, so konnten alle sicher sein, dass die Betroffenen sich früher oder später in diesem Park einfinden würden. Oft genug gab es Mädchen-Bänke und Jungs-Bänke und dann wurde beobachtet, geheult was das Zeug hielt, gelacht um zu provozieren, geliebt und gelitten wie es nur ging. Das waren die Aktionen der Mädels. Die Jungs hingegen zogen es – wie im alten Rom – vor, durch Einsatz ihrer Körperkräfte resp. teilweise Körpermasse, sich zu kloppen was das Zeug hielt und – tatsächlich – damals imponierte so etwas sogar noch. Der Schwächere ging garantiert anschließend mit einer neuen Freundin vom Platz! ;-) Irgendwie hat letztendlich immer alles funktioniert! Also LEICHTER war es damals irgendwie schon ;-)

Tja, heute haben sich die Dinge sehr verändert. Meine alte Schule steht noch immer, der Hausmeister ist noch immer der gleiche und eigentlich ist der Park ja auch noch schön. Aber anders ist er schon und heute würde mich eher nix mehr dazu animieren, mich dort niederzulassen um mit meinen 17 herzallerliebstenabsolutbesten Freundinnen „tiefgreifende er-liebt-mich-er-liebt-mich-nicht- Diskussionen“ zu führen. Doch die Erinnerungen waren ‚eigentlich’ noch immer sehr schön!

Vorgestern kam es auf dem Schulhof meiner alten Schule zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Jugendlichen, in deren Verlauf ein 15-jähriger einem 16-jährigen aus Eifersucht ein Messer zwischen die Rippen rammte.

Der 16-jährige ist letzte Nacht verstorben …

Die Zeiten ändern sich … jedoch nicht immer zum Besseren.

© marmonemi [11/01] / skriptum

 

Read Full Post »

Wer kennt sie noch … die Eisblumen an Fensterscheiben, die selbst härteste Herzen in pures Verzücken katapultierten? Ich erinnere mich, dass wir diese Blumen in meiner frühesten Kindheit immer am Küchenfenster erst bewunderten und dann ganz vorsichtig mit den Fingern zum Schmelzen gebracht haben. Wenn ich damals schon gewusst hätte, dass Teil der Weiterentwicklung von Fenstern in Relation zur Einsparung von Heizkosten zur Folge haben würde, dass es keine Eisblumen mehr gibt, wäre ich vermutlich damals schon traurig gewesen. Irgendwie.

Umso faszinierender ist es jedoch heutzutage, wenn sie einem noch einmal begegnen.

Diese zauberhaften Fotos sind meiner Mum während eines Besuchs im Zoo Hannover gelungen!

Und ausgerechnet an dem Tag war ich nicht dabei. Vermutlich hätte ich glatt mehrere GB verknipst, um bloß keine einzige Facette zu vergessen.

Herrlich.

Einfach schön, schön, schön! :-)

Da werden sogar meine Gedanken noch einmal zum Überflieger; zurück in die Kindheit. *jawoll

***

Das hier könnte auch noch dem Thema „Überflieger“ gelten:

Allerdings wohl eher als Ehemaliger. Denn in die Maschine würde ich persönlich nicht mehr einsteigen. Aber falls jemand möchte … Büddö! ;o)

***

Dieser Teil wäre nun eigentlich der letzte Beitrag im ABC-Projekt. Aber: Strafe muss sein: Da die 48. KW deutlich zu spät von mir eingestellt wurde, habe ich mir eine Strafarbeit auferlegt, die mit dem ß zum nächsten Wochenende kommen wird …

***
Ach so, ja, noch etwas: Happy Nikolausi, nöch?! ;o)

Read Full Post »

Erinnerungen hat ja jeder. Ich weiß. Das ist nun wirklich nichts besonderes. Dennoch wiegen manche Erinnerungen schwerer und andere verblassen oder verschwinden irgendwann ganz. Die ersten Erinnerungen gehen meist auf die Kindergartenzeit zurück. Lange her und doch haben sie sich aus irgendwelchen Gründen eingeprägt.

Wie war das eigentlich im Kindergarten. Mittagsschlaf? Das Grauen! Heute wäre ich froh, wenn ich mich zwischendurch hin und wieder ablegen könnte. Händewaschen nach jedem Toilettengang. Gut, das habe ich beibehalten. Ne, echt! Soll man ja auch so machen.

Noch etwas habe ich beibehalten. Und das ist der totale Ekel vor purer Milch. In jeder Mischung und Verarbeitung mag ich sie. Aber pur? Mir wird schon schlecht wenn ich sie nur riechen muss. Von trinken ganz zu schweigen. Woran das liegt, ist schnell erklärt:

Im Kindergarten (natürlich, wo sonst) mussten wir jeden verdammten Tag warme Milch trinken. Und immer mit Flott oben drauf. Heute nennt man das ja vörnehm „Haut“ aber damals war es einfach Flott. Und der war ekelhaft! Er klebte an den Lippen oder am Gaumen. Oder im Magen. Gefühlt natürlich nur. Man konnte ihn zwar zur Seite schieben, doch sobald man anfing zu trinken, mogelte er sich in den Mund. Und da war er dann. Ausspucken war unter Strafe verboten. Wohin auch? Zurück in die Tasse? Das wäre eine Never ending Story geworden. Also schluckte man das Zeug. Und ekelte sich. Ich zumindest.

Noch heute wird mir schlecht, wenn ich warme Milch nur sehe. Muss ich sie riechen, ergreife ich die Flucht. Auf’s Klo meistens. Aber der Würgereiz beruhigt sich normalerweise, sobald ich aus Riechweite der Milch bin. Ne, da ist mir Joghurt schon lieber. Kalt natürlich. Und ohne Flott. Auch wenn ich ihn meistens recht flott wegesse. Flotter zumindest als ich im Kindergarten die Milch getrunken habe. Sofern ich mich recht erinnere …

© skriptum

Read Full Post »